So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 5918
Erfahrung:  Viele Jahre Erfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe vor einem knappen Jahr eine Zahlungsaufforderung

Kundenfrage

Guten Tag,

ich habe vor einem knappen Jahr eine Zahlungsaufforderung der Firma Icontent bekommen. Nach leichter Recherche im Internet habe ich diese ignoriert. Im Mai habe ich dann eine Mahnung bekommen. Auch diese habe ich ignoriert, da im Internet dazu geraten wurde.
Nun habe ich eine Zahlungsaufforderung mit Androhung gerichtlicher Schritte bekommen.
Wie soll ich mich jetzt verhalten?

Frohe Weihnachten.

Mfg Frank Jensen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie sollten den geforderten Rechnungsbetrag grundsätzlich nicht bezahlen (siehe Urteil des AG Leipzig Az.: 118 C 10105/09).

Sie sollten vielmehr die Gegenseite anschreiben und auffordern, den Vertragsschluss nachzuweisen, denn nur bei einem geschlossenen Vertrag kann grundsätzlich eine Leistung von Ihnen verlangt werden. Die Anmeldung bei dieser Internetseite ist grundsätzlich nicht geeignet, einen solchen Vertragsabschluss herbeizuführen.

Sie sollten zugleich hilfsweise den angeblich geschlossenen Vertrag wegen arglistiger Täuschung gem. 123 BGB anfechten und den Widerruf erklären. Regelmäßig ist dem Verbraucher beim Besuch der Internetseite nicht bewusst ist, dass er ein zahlungspflichtiges Angebot annimmt.

Sie sollten nur auf folgendes achten: In jüngster Zeit wird versucht den Kunden durch die Androhung mit der Einleitung eines gerichtlichen Mahnverfahrens zu "drohen". Sollten Sie einen gerichtlichen Mahnbescheid erhalten, so sind Sie gezwungen zu handeln, Sie müssen binnen 14 Tagen ab Zustellung Widerspruch einlegen. Allerdings ist in der Regel nicht damit zu rechnen, dass das Mahnverfahren einleitet wird.

 

 

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für die Antwort.
Bis jetzt habe ich nur eine Schreiben des Inkassounternehmens Deutsche Zentral Inkasso erhalten. In diesem Schreiben wird mir eröffnet, dass man die Forderung gerichtlich gegen mich geltend machen wird, und es zu einem negativ Eintrag in meiner Schufa kommen kann. Ich soll sofort zahlen, da es sonst eine gerichtliche Verfolgung nach sich zieht.
Muss ich hier schon Einspruch einlegen?
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

nein solange Sie "nur" Schreiben des Inkassounternehmens erhalten besteht kein Grund zum Handeln (außer in Form des bereits beschriebenen Schreibens). Sie sollten die Sache lediglich im Auge behalten. Diese Schreiben ist reine Drohkulisse. Es ist eher unwahrscheinlich, dass man zum Mahngericht "geht", falls ja, erhalten Sie einen sog. Mahnbescheid von einem Mahngericht (Amtsgericht) gegen den Sie binnen 2 Wochen nach Zustellung Widerspruch einlegen müssen.

 

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

besteht noch Klärungsbedarf ? Ansonsten darf ich um Akzeptierung und Bewertung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht