So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Guten Morgen, ich habe im Juli einen Privatverkauf in Höhe

Kundenfrage

Guten Morgen,
ich habe im Juli einen Privatverkauf in Höhe von 420 Euro über ebay Kleinanzeigen getätigt. Der Käufter zahlte bei Abholung 70 Euro an. Dann haben wir einen schriftlichen Kaufvertrag mit vereinbarter Ratenzahlung in Höhe von 50 Euro / mtl. jeweils zum 10. des Monats vereinbart. (PS: war dumm von mir, passiert mir auch nie wieder, so gutgläubig zu sein...).
Seit dem Verkauf renne ich monatlich hinter meinem Geld her, was ich bisher (ausser die Zahlung für Oktober - sie fehlt immer noch) nach gefühlter 10facher Aufforderung zögerlich auch erhalten habe. Jetzt haben wir Dezember und die Zahlung fehlt wie erwartet schon wieder. Mehrmals habe ich den Käufer bereits aufgefordert. Oftmals ist er telefonisch (zumindest für mich) auch nicht erreichbar. Ich vermute, meine Telefonnummern wurden bereits gespeichert, damit er bei meinen Anruften nicht mehr an`s Telefon geht.
Was kann ich privatrechtlich hier tun? Habe ich überhaupt eine Handhabe gegen den Käufer? Und wenn ich rechtlich vorgehen würde, was würde an Kosten auf mich zukommen?
Vielen, vielen Dank XXXXX XXXXX für hilfreiche Informationen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

grundsätzlich ist die Ratenzahlungsvereinbarung für beide Seiten verbindlich.

Soweit hier keine Klausel vorhanden ist, die zur Fälligkeit des Restkaufpreises führt, wenn eine oder zwei Raten überfällig sind, können Sie nur die ausstehenden Raten anmahnen.

Theoretisch könnten Sie jede fehlende Rate nach Mahnung gerichtlich durchsetzen, was aber im Ergebnis zu aufwendig und kostenintensiv wäre.

Ich würde ihnen empfehlen, die ausstehenden Raten schriftlich anzumahnen und eine Zahlungsfrist zu setzen.

Die gerichtliche Geltendmachung wäre erst nach Ablauf der Ratenzahlungsvereinbarung über den Gesamtrückstand sinnvoll. Die kostengünstigste Variante wäre dann, einen gerichtlichen Mahnbescheid zu beantragen.


Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.


troesemeier und 2 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
"Soweit hier keine Klausel vorhanden ist, die zur Fälligkeit des Restkaufpreises führt, wenn eine oder zwei Raten überfällig sind, können Sie nur die ausstehenden Raten anmahnen."

--> Im Kaufvertrag ist eine Zahlungsfälligkeit zum 10. jeden Monats enthalten. Das heiß im konkreten Fall, dass ich schriftlich die fehlende Zahlung von Oktober und die derzeit fehlende Zahlung für Dezember mit einer von mir gesetzten Zahlungsfrist beim Käufer anmahne?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja das ist richtig so.

Mangels der bezeichneten Klausel, kann der Restkaufpreis derzeit noch nicht in voller Höhe gefordert werden, so dass Sie aus Kostengründen Zuwarten müssten, bis die restlichen vereinbarten Raten ebenfalls fällig sind, um dann Ihren Anspruch gerichtlich geltend machen zu können.

Diese Verfahrensweise ist die sinnvollste.