So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16996
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, ich habe in dem Ladengeschäft meiner Frau mich von

Kundenfrage

Hallo,
ich habe in dem Ladengeschäft meiner Frau mich von einem Vertreter vollabern lassen u. einen Auftrag mit i.A. unterschrieben. Auf dem Auftragsformular war keinerlei schriftlicher Vermerk zur Möglichkeit einer Kündugung.
Meine Frau hat diesen Autrag nach 4Tagen storniert, da sie mit einer 5Jahreslaufzeit nicht einverstanden war. Auch der Bankeinzug u. das Layout (wg. Urheberrecht) wurden storniert.
Nun weigert sich die Werbefirma diese Stornierung zu akzeptieren.
Wer ist nun im Recht, meines Wissens gibt es ein Kündigungsrecht
a.) zu Haustürgeschäften,
b.) mindestens innerhalb einer Woche nach unterzeichung
c.) war mein Mann (Rentner) nicht autorisiert solch einen Auftrag ohne meine Zustimmung
abzuschließen.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe im Voraus!
S. Friderici
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Da hier zwei Unternehmer gehandelt haben, gibt es kein Widerrufsrecht.

Ein Kündigungs- oder Rücktrittsrecht besteht nur, wenn wichtiger Grund vorliegt.

Vorliegend kann man nur argumentieren, dass Sie ohne Vollmacht gehandelt haben und darüber den Vertrag für unwirksam erklären.

raschwerin und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo Herr Schwerin,

 

die unten aufgeführte Mail an die Werbefirma soeben gesendet, was ist wenn die Firma diese Begründung nicht akzeptiert?

MFG Friderici-Braun Karl-H.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es ist dann empfehlenswert, einen Anwalt zu beauftragen, damit der Firma klar gemacht wird, dass kein wirksamer Vertrag vorliegt.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht