So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 22596
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, uns ist ein Darlehen gekündigt worden, obwohl wir Raten

Kundenfrage

Hallo,
uns ist ein Darlehen gekündigt worden, obwohl wir Raten bezahlt haben.

Wir haben nach Kündigung weitere Raten bezahlt ( Immobiliendarlehen ).

Kann uns die Bank in diesem Fall eine Vorfälligkeitsgebühr berechnen ?

viele Grüße aus Bayreuth.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Soweit Sie ein grundpfandrechtlich gesichertes (Hypothek, Grundschuld) Darlehen aufgenommen haben, ist die Bank berechtigt, den entgangenen Zinsgewinn über eine Vorfälligkeitsentschädigung (VFE) geltend zu machen, wenn eine Kündigung vor Ablauf der vereinbarten Vertragszeit erfolgt.

Dies ergibt sich aus § 490 Absatz 2 BGB, der insoweit bestimmt:

Der Darlehensnehmer kann einen Darlehensvertrag, bei dem der Sollzinssatz gebunden und das Darlehen durch ein Grund- oder Schiffspfandrecht gesichert ist, unter Einhaltung der Fristen des § 488 Abs. 3 Satz 2 vorzeitig kündigen, wenn seine berechtigten Interessen dies gebieten und seit dem vollständigen Empfang des Darlehens sechs Monate abgelaufen sind. Ein solches Interesse liegt insbesondere vor, wenn der Darlehensnehmer ein Bedürfnis nach einer anderweitigen Verwertung der zur Sicherung des Darlehens beliehenen Sache hat. Der Darlehensnehmer hat dem Darlehensgeber denjenigen Schaden zu ersetzen, der diesem aus der vorzeitigen Kündigung entsteht (Vorfälligkeitsentschädigung).


Erfolgt die Kündigung des Kreditvertrages durch die Bank aufgrund eines Verstoßes des Kreditnehmers gegen seine vertraglichen Pflichten, so ist die Bank berechtigt, einen Schadesnersatzanspruch geltend zu machen, der nach den Grundsätzen der VFE zu brerechnen ist.

Maßgeblich ist hier also, weshalb die Bank Ihnen das Darlehen gekündigt. Ist diese Kündigung zu Recht erfolgt, so steht der Bank grundsätzlich ein entsprechender Anspruch zu (vorbehaltlich der Überprüfung der Höhe des Anspruchs).



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Soweit Sie ein grundpfandrechtlich gesichertes (Hypothek, Grundschuld) Darlehen aufgenommen haben, ist die Bank berechtigt, den entgangenen Zinsgewinn über eine Vorfälligkeitsentschädigung (VFE) geltend zu machen, wenn eine Kündigung vor Ablauf der vereinbarten Vertragszeit erfolgt.

Dies ergibt sich aus § 490 Absatz 2 BGB, der insoweit bestimmt:

Der Darlehensnehmer kann einen Darlehensvertrag, bei dem der Sollzinssatz gebunden und das Darlehen durch ein Grund- oder Schiffspfandrecht gesichert ist, unter Einhaltung der Fristen des § 488 Abs. 3 Satz 2 vorzeitig kündigen, wenn seine berechtigten Interessen dies gebieten und seit dem vollständigen Empfang des Darlehens sechs Monate abgelaufen sind. Ein solches Interesse liegt insbesondere vor, wenn der Darlehensnehmer ein Bedürfnis nach einer anderweitigen Verwertung der zur Sicherung des Darlehens beliehenen Sache hat. Der Darlehensnehmer hat dem Darlehensgeber denjenigen Schaden zu ersetzen, der diesem aus der vorzeitigen Kündigung entsteht (Vorfälligkeitsentschädigung).


Erfolgt die Kündigung des Kreditvertrages durch die Bank aufgrund eines Verstoßes des Kreditnehmers gegen seine vertraglichen Pflichten, so ist die Bank berechtigt, einen Schadesnersatzanspruch geltend zu machen, der nach den Grundsätzen der VFE zu brerechnen ist.

Maßgeblich ist hier also, weshalb die Bank Ihnen das Darlehen gekündigt. Ist diese Kündigung zu Recht erfolgt, so steht der Bank grundsätzlich ein entsprechender Anspruch zu (vorbehaltlich der Überprüfung der Höhe des Anspruchs).



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt