So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 21361
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Es steht folgende Frage im Raum, ich war Angestellte in unserer

Kundenfrage

Es steht folgende Frage im Raum, ich war Angestellte in unserer Physiotherapiepraxis, verantwortlich für das Management, sprich Abrechnung, Kassenbuch, Schriftverkehr, Werbung und Sonstiges unter anderem für den Antrag auf Telefonbucheintrag bei Verlag Müller.
Der Inhaber (Ex-Freund) ist in seine Heimatstadt Jena zurück gekehrt, wegen einer Urkundenfälschung die er begangen hat,hat er die Praxis geschlossen und uns Mitarbeiter ausgestellt. Jetzt verlangt Müller Verlag von mir als Privatperson den Betrag für den Telefonbucheintrag, ist das Rechtens? Oder muß sich Müller Verlag nicht an den Inhaber der Praxis wenden? Die Praxis war in Schwarzenfeld und hieß Physiotherapie Hübner&Münch.
Eigentlich hätte sie physiologische Praxis heißen müssen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Der Vertrag ist zwischen der Firma, für die Sie beschäftigt waren, und dem Anbieter für die Telefonbucheinträge zustanden gekommen.

Sie haben in Wahnehmung Ihrer entsprechenden Vollmacht mit Wirkung für und gegen Ihren Arbeitgeber den Vertrag abgeschlossen.

Eine persönliche Verpflichtung zur Haftung für die daraus entstehenden Verbindlichkeit trifft Sie aber nicht.

Sie sollten daher Ihre Inanspruchnahme zurückweisen und jegliche Zahlung ablehnen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Der Vertrag ist zwischen der Firma, für die Sie beschäftigt waren, und dem Anbieter für die Telefonbucheinträge zustanden gekommen.

Sie haben in Wahnehmung Ihrer entsprechenden Vollmacht mit Wirkung für und gegen Ihren Arbeitgeber den Vertrag abgeschlossen.

Eine persönliche Verpflichtung zur Haftung für die daraus entstehenden Verbindlichkeit trifft Sie aber nicht.

Sie sollten daher Ihre Inanspruchnahme zurückweisen und jegliche Zahlung ablehnen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Der Vertrag ist zwischen der Firma, für die Sie beschäftigt waren, und dem Anbieter für die Telefonbucheinträge zustanden gekommen.

Sie haben in Wahnehmung Ihrer entsprechenden Vollmacht mit Wirkung für und gegen Ihren Arbeitgeber den Vertrag abgeschlossen.

Eine persönliche Verpflichtung zur Haftung für die daraus entstehenden Verbindlichkeit trifft Sie aber nicht.

Sie sollten daher Ihre Inanspruchnahme zurückweisen und jegliche Zahlung ablehnen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchende,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Die Erbringung kostenloser Rechtsberatung ist gesetzlich nicht erlaubt.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht