So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 26391
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein Name ist Alex. Ich habe ein Problem und zwar meine Freundin

Kundenfrage

Mein Name ist Alex.
Ich habe ein Problem und zwar meine Freundin hat das Auto von meinem Vater Totalschaden gefahren. Das Auto ist noch um die 6 000€ Wert gewesen und ich habe noch ein Kredit für das Auto 2 800€
Meine Ex-Freundin hat sich Privatinsolvenz angemeldet und ist abgehauen. Ich habe Ein offenen Kredit für das Auto und von Ihr bekommen wir auch kein Geld weil Sie das nicht hat und auch nicht zahlen möchte.
Wie können wir in der Situation aus ihr Geld raushollen oder überhaupt Geld für das Auto erziehen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich fragen, ob das Insolvenzverfahren vor oder nach dem Unfall eröffnet wurde?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das Insolvenzverfahren wurde vor dem Unfall eröffnet
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

In diesem Falle ist der Schadensersatzanspruch nach der Insolvenzeröffnung entstanden, mit der Folge dass der Schaden nicht in die Insolvenz fällt.

Sie können daher die Exfreundin weiter auf Zahlung in Anspruch nehmen.

Soweit die Freundin die Zahlung verweigert, so sollten Sie diese auf Zahlung verklagen. Das Urteil als Titel hat 30 Jahre Gültigkeit. Innerhalb dieser 30 Jahre können Sie die Zwangsvollstreckung gegen die Exfreundin betreiben.

Sie können natürlich auch während des Insolvenzverfahrens pfänden.

Sie sollten Ihrer Freundin daher eine Zahlungsfrist von 14 Tagen ab Briefdatum setzen und nach Ablauf dieser Frist eine Klage auf Schadensersatz erheben.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich habe noch eine Frage und zwar meine Exfreundin hat bei Insolvenzverfahren mich als Gläubiger angegeben. Ist es jetzt möglich das durch das Insolvenzferfahren mir das Geld ausgezahlt wird da sie mit Schuldet?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich kann nur dann Geld ausbezahlt werden, wenn die Forderung bereits vor Beginnn des Insolvenzverfahrens bestanden hat. Nach Ihren Angaben war der Unfall erst nach dem Insolvenzverfahren.

Des Weiteren werden alle Gläubiger anteilig befriedigt, das bedeutet, wenn Sie einen Anspruch haben werden Sie leider nur eine kleine Quote erhalten.

In Ihrem Fall haben Sie jedoch unabhängig vom Insolvenzverfahren einen Anspruch gegen die Exfreundin.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht