So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 26844
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mir ist am Wochenende eine Firma

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, mir ist am Wochenende eine Firma Lyoness vorgestellt worden.
Diese möchte in Europa und Weltweit und tut es wohl seit 2003 in Österreich und umliegenden Osteuropäischen Ländern, eine Art Payback Karte auf den Markt bringen, mit dem Vorteil, Bargeld aus Rabatten von Einkäufen zurück auf das eigen Konto zu bekommen und durch sogenannte Restrabatte die in einem Verrechnungssystem bei Lyoness geparkt werden, sich ein passives Einkommen zu schaffen.
Man soll hier mithelfen das System zu verbreiten um dann später passiv daran verdienen zu können.
Es wäre TÜV geprüft und hätte die ISO Zertifizierung Schweiz und die Q von Österreich.
Was können Sie mir dazu sagen?

MFG C.Schmidt
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Bei der von Ihnen genannten Firma handelt es sich um eine Einkaufsgemeinschaft.

Die Prüfung von TÜV und ISO sagt nichts über die Seriosität der Firma. Geprüft wird dabei in der Regel nur ob die internen Geschäftsprozesse nach einem bestimmten Standard ablaufen.

Die Vorwürfe die Gegen diese Firma erhoben, gehen im Wesentlichen dahin, dass es sich um ein Schneeball, beziehungsweise Pyramidensystem ("Aus den 2.000€, die ein angehendes „Buisinessmitglied“ von Lyoness anzahlt wird die Provision des Werbers bezahlt, - und die des Werbers, des Werbers! ") handeln würde.

Es scheint zudem eine Klage in Österreich gegen diese Firma anhängig zu sein, in welcher ein ehemaliger Mitarbeiter (Vertrieb) auf Schadensersatz geklagt hat.

Der Vorwurf des Mitarbeiters lautet dahingehend, dass die Geldströme nicht hinreichend nachvollziehbar sind.

Für den Bereich Deutschland sind mir keine Klagen gegen diese Firma bekannt.

Ich rate dennoch zur Vorsicht und warne grundsätzlich davor, unbesehen Gelder an Firmen zu zahlen, in der Erwartung diese zurückzuerhalten.

Soweit eine Firma Einstiegsgebühren oder Anzahlungen für die Mitarbeit verlangt ist Vorsicht geboten.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt