So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 22087
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

habe am telefon einem probeabo zugestimmt habe aber nie eine

Kundenfrage

habe am telefon einem probeabo zugestimmt habe aber nie eine zeitschrift oder vertragsunterlagen erhalten,da fälschlicherweise oder weil ich nicht richtig zugehört habe die zeitschrift an meine alte meldeadresse geschickt wurde.erst wochen später hatte ich eine mahnung im briefkasten,die mir anscheinend von jemanden eingeworfen wurde,da auch die falsche adresse auf dem brief war.als ich mich jetzt an die firma wante und den fall schriftlich schilderte bekam ich die antwort,da ich auf die mahnung antworten konnte wird der widerruf bzw. die kündigung nicht akzeptiert und das abo wird vor ablauf der zweijahres frist nicht gekündigt.was kann ich tun um vor ablauf der zwei jahre aus dem vertrag zu kommen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Soweit das Unternehmen einen kostenpflichtigen Vertragsschluss behauptet, muss diesen Vertrag Ihnen gegenüber auch nachweisen können.

Selbst wenn Sie am Telefon ein Probe-Abo gebucht haben sollten, bedeutet dies nicht, dass Sie einen Bezugslieferungsvertrag über zwei Jahre abgeschlossen haben. Der Anbieter muss Ihnen also zunächst einmal konkret nachweisen, dass Sie nicht nur ein Probe-Abo gebucht, sondern einen Vertrag geschlossen haben.

Im Übrigen gilt das gesetzliche Widerrufsrecht aus §§ 355, 312d BGB. Dieses beginnt erst zu laufen, wenn Sie in Textform über das Bestehen des Widerrufsrecht belehrt worden sind. Ist in Ihrem Fall - wovon ich ausgehe - keine ordnungsgemäße Belehrung erfolgt, besteht das Widerrufsrecht auch jetzt noch.

Sie sollten daher dem Unternehmen zunächst schriftlich mitteilen, dass Sie solange keine Zahlungen leisten, wie man Ihnen nicht durch Übersendung entsprechender Unterlagen nachgewiesen hat, dass Sie einen Vertrag abgeschlossen haben.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Soweit das Unternehmen einen kostenpflichtigen Vertragsschluss behauptet, muss diesen Vertrag Ihnen gegenüber auch nachweisen können.

Selbst wenn Sie am Telefon ein Probe-Abo gebucht haben sollten, bedeutet dies nicht, dass Sie einen Bezugslieferungsvertrag über zwei Jahre abgeschlossen haben. Der Anbieter muss Ihnen also zunächst einmal konkret nachweisen, dass Sie nicht nur ein Probe-Abo gebucht, sondern einen Vertrag geschlossen haben.

Im Übrigen gilt das gesetzliche Widerrufsrecht aus §§ 355, 312d BGB. Dieses beginnt erst zu laufen, wenn Sie in Textform über das Bestehen des Widerrufsrecht belehrt worden sind. Ist in Ihrem Fall - wovon ich ausgehe - keine ordnungsgemäße Belehrung erfolgt, besteht das Widerrufsrecht auch jetzt noch.

Sie sollten daher dem Unternehmen zunächst schriftlich mitteilen, dass Sie solange keine Zahlungen leisten, wie man Ihnen nicht durch Übersendung entsprechender Unterlagen nachgewiesen hat, dass Sie einen Vertrag abgeschlossen haben.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht