So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 17085
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Zu dem Thema der Erstellung einer Photovoltaikanlage (PV) wurde

Kundenfrage

Zu dem Thema der Erstellung einer Photovoltaikanlage (PV) wurde von mir ein Angebot einer Installationsfirma angenommen und der Auftrag schriftlich erteilt. Der Zeitpunkt der Auftragserteilung war am 27.10.2011. Am 28.10.2011 teilt der Ersteller der PV mit, dass auf Grund eines Kalkulationsfehlers ein neues Angebot erstellt und unterbreitet wird. Dieses neue Angebot liegt mir jetzt vor. Da der neue Preis höher liegt als der im ersten Angebot, möchte ich vom Vertrag zurücktreten. Ist dieses möglich und was ist von mir zu beachten?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Da der Vertragspartner etwas am Angebot geändert hat, ist dies rechtlich als völlig neues Angebot zu werten.

Solange Sie dieses nicht annehmen, kommt kein Vertrag zustande.

Daher sind Sie auf der sicheren Seite.
raschwerin und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Herr Schwerin,

in der ABG des Vertragspartners steht folgender Wortlaut: Angeboet, Leistungen werden bei Erteilung des ersten Auftrages nach Bekanntmachung mit dem Geschäfts-partner vereinbart und gelten für alle zukünftigen Aufträge auch dann, wenn ihre Gültig-keit nicht nochmals ausdrücklich vereinbart wurde.

Wie ist diese Aussage mit meiner Frage bzw. mit Ihrer Antwort zu verstehen?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Zunächst ist der Vertrag über den ersten geringen Preis bindend.

Wenn der Vertragspartner diesen aber nicht einhalten kann, weil er sich verrechnet hat, dann kann er den Vertrag wirksam anfechten.

Dann besteht kein Vertrag mehr.

Nunmehr wurde Ihnen ein neues Angebot zu höheren Konditionen vorgelegt.

Das ist aber noch kein neuer Vertrag. Sofern Sie dieses Angebot nicht annehmen, kommt auch kein neuer Vertrag zustande.