So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 26844
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wir haben als Privatkunden seit 3.2008 einen Kredit bei der

Kundenfrage

Wir haben als Privatkunden seit 3.2008 einen Kredit bei der Sparkasse laufen, den wir auch regelmäßig bedienen inkl. Sondertilgungen. Hatten jetzt Kontakt mit der Bank, weil wir im Rahmen des vereinbarten Korridors die Tilgung von 1% auf 3% hochfahren wollten. Dies sei problemlos möglich hiess es von Seiten der Bank und wurde dann für Ende Oktober auch realisiert. Jetzt flattert uns unangekündigt und ohne Erläuterung ein Schreiben ins Haus mit der Bitte um Unterschrift von Seiten der Bank: "Anschlusszinsvereinbarung" in dem Konditionen ( Referenzzinssatz, Euribor,...) aufgführt werden, die im eigentlichen Vertrag so nicht stehen!
Muss ich das so akzeptieren? oder kann ich diese Unterschrift verweigern?
Die Sachbearbeiterin bei der Bank hat auf unsere Nachfrage erläutert, es habe hiermit keine Bewandnis auf sich, es handele sich lediglich um eine "Info" zu der die Bank seitens Gesetz neuerdings verpflichtet sei.
Wenn meine Bank mich über etwas informieren will, braucht sie doch dafür keine neue Vereinbarung von mir?
Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe
Dr. Alexandra Blank
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Nach Ihren Angaben handelt es sich lediglich um ein Informationsschreiben der Bank betreffend die mögliche Anschlussfinanzierung.

Soweit Ihr Kredit bei der Sparkasse nicht ausläuft und Ihnen die Sparkasse einen neuen Kredit antragen will, ist Ihrerseits nichts veranlasst.

Die Sparkasse ist nämlich aufgrund der Verbraucherkreditrichtlinie 2011 verpflichtet Sie vor Abschluss eines neuen Darlehensvertrages über Jahreszins, Gesamtzins,.. zu informieren.

Insoweit stellt das Schreiben tatsächlich eine Informationsmitteilung dar, die Sie nicht unterzeichnen müssen. Die Unterzeichnung soll der Bank lediglich als Nachweis dienen, dass Sie die Informationen tatsächlich erhalten haben.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsucher,

ich bitte meine Antwort nunmehr zu akzeptieren und mich damit für meine Arbeit zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt