So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16947
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo. Ich habe eine Frage zum Thema Nachbesserung gem

Kundenfrage

Hallo.
Ich habe eine Frage zum Thema Nachbesserung gemäß § 635 BGB.
Am 04.11.2011 ließ ich mein Fahrzeug in einer Kfz Werkstatt reparieren. Dabei wurden u.a. Bremsbelege und Bremsscheiben erneuert. Da ich nach der Abholung mehrere erhebliche Mängel bei den durchgeführten Maßnahmen feststellte, gab ich der Werkstatt am 22.06.2011 den Auftrag zur Nachbesserung gem. § 635 BGB, welcher den (erneuten) Austausch der Bremsen einschloss (aufgrund eines von mir festgestellten "flatterns" an der entsprechenden Achse). Der Werkstattleiter versicherte mir jedoch, dass an den Bremsen kein Mangel vorherrsche. Beim Besuch einer anderen Werstatt am 31.11.2011 (aufgrund nunmehr verstärkten flatterns) wurden jedoch Beschädigungen an den Bremsscheiben sowie den Bremsbelegen festgestellt, so dass diese zwingend auszutauschen sind.
Nun stellt sich mir die Frage, ob ich der 1. Werkstatt erneut die Möglichkeit zur Nachbesserung gemäß § 635 BGB geben muss, da ich das Vertrauen in die dort ausgeführten Arbeiten gänzlich verloren habe und da man bereits die Beseitigung des Mangels (mit auftrag zur Nachbesserung vom 22.06.2011) zurückgewiesen hat. Weiterhin sehe ich es als nicht hinnehmbar an, für diese nicht sachgerecht ausgeführte Arbeit erneut (in einer anderen Werstatt) zur Kasse gebeten zu werden.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Nein, Sie müssen der Ausgangswerkstatt keine weitere Möglichkeit einräumen.

Sie können den Mangel auch anderweitig auf Kosten der Ausgangswerkstatt beheben lassen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank.

Bedarf es dazu der Zustimmung der Ausgangswerkstatt, oder hat diese lediglich die Rechnung zu tragen? Muss ich die Ausgangswerkstatt vorher informieren?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Ausgangswerkstatt muss nicht zustimmen. Sie sollten diese aber in Kenntnis setzen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hat die Ausgangswerkstatt ein Widerspruchsrecht und wie viel Zeit muss ich der Werkstatt bei der Vorabinformation geben, um gegebenenfalls zu widersprechen?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein, ein Widerspruchsrecht besteht nicht.
raschwerin und 2 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht