So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Darf ein ambulanter Pflegedienst f r ausschlie liche Lieferung

Kundenfrage

Darf ein ambulanter Pflegedienst für ausschließliche Lieferung von fertigem Essen aus einem Lokal außer der Wegepauschale von €3,66 für 3km einfache Fahrstercke noch einen Betrag von €4,74 zusätzlich berechnen für "Zubereitung sonstiger Mahlzeiten"?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

fraglich erscheint, weshalb der ambulante Pflegedienst hier überhaupt als "Lieferdienst" fungiert.

Allein die Lieferleistung ist unabhängig davon allerdings auch keine abrechenbare Leistung eines Pflegedienstes, so dass schon nachvollziehbar ist, dass eine Pflegeleistung zur Abrechung gebracht werden muss - hier: "Zubereiten sonstiger Mahlzeiten" - um eine Plausibilität herstellen zu können.

Dies schrammt allerdings schon am Abrechnungsbetrug vorbei, wobei eine solche Vorgehensweise wohl dem allgemeinen Kostendruck im Pflegebereich geschuldet ist.

troesemeier und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Rösemeier,

ist - trotz Kostendruck - ein Betrag von € 8,40 für die Lieferung gerechtfertigt, wenn das zubereitet Essen € 3,50 kostet? Immerhin ist das fast das zweieinhalbfache des Betrages für Material und Arbeit des gelieferten Produktes.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wucher oder Sittenwidrigkeit liegt in der Regel dann vor, wenn für die Leistung mehr als das doppelte verlangt wird.

Auf der anderen Seite wäre die Zubereitung des Essen durch den Pflegedienst als Pflegeleistung teurer, da personalintensiver.

Am Besten Sie wenden sich an den Verband der Pflegekassen oder besser die zuständige Pflegekasse und tragen dort Ihr Anliegen vor, damit geprüft werden kann, ob es mit rechten Dingen zugeht.



Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Der Pflegedienst bietet die Zubereitung einer Mahlzeit nicht an.

Eine Pflegestufe liegt nicht vor, es wird lediglich die Medikamentengabe morgens und abends von der Krankenkass (DAK) übernommen.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Warum nehmmen Sie dann diese Leistung in Anspruch ?

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Meine Mutter ist in einem Stadium der Demenz, das von der Kasse nicht voll anerkannt wird weil sie körperlich zu fit ist. Sie erhält nur eine monatliche Leistung von € 100,00.
Eine Betreung 3 mal wöchtlich durch eine Pflegerin wird deshalb größtenteils privat bezahlt.
Sie kann aber nicht autofahren und ist auch mit Vorratshaltung und dem Kochen selbst überfordert.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Meine Mutter ist in einem Stadium der Demenz, das von der Kasse nicht voll anerkannt wird weil sie körperlich zu fit ist. Sie erhält nur eine monatliche Leistung von € 100,00.
Eine Betreung 3 mal wöchtlich durch eine Pflegerin wird deshalb größtenteils privat bezahlt.
Sie kann aber nicht autofahren und ist auch mit Vorratshaltung und dem Kochen selbst überfordert.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
OK, das kann ich gut verstehen.

Wie oben bereits vorgeschlagen, wenden Sie sich den Ihre Pflegekasse und tragen den Sachverhalt vor. Dies kann Ihnen auch Auskünfte über nicht übernommenen Leistungen geben.

Im Übrigen sollten sie ggf. über einen Wechsel des Essenanbieters nachdenken, der günstiger ist.