So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 26212
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Inkasso wecollect, Berliner Allee 15 ,40212 D sseldorf Forderung

Kundenfrage

Inkasso wecollect, Berliner Allee 15 ,40212 Düsseldorf
Forderung: 214,74 € für Aktenzeichen: 591878-Auftraggeber:Portell Medya-Glücksblättchen.
Wir hatten nie Kontakt mit der oben genannten Firma.
Frage?Wie verhalte ich mich. Ich bin nicht bereit diese Forderung zu akzeptieren, da ich nie etwas mit der Firma zutun gehabt habe. An eine telefonische Aufzeichnung erinnere ich mich ebenfalls nicht.
Meine Adresse lautet: Ernst Brendecke, Triftstr.37, 31228 Peine-Vöhrum
Tel.(NNN) NNN-NNNN Vielen Dank
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:


Aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung sollten Sie die Rechnung nicht bezahlen und die von Ihnen genannte Firma anschreiben.

Das Schreiben sollte folgenden Inhalt haben:

Sie sollten die Gegenseite auffordern den Abschluss eines Abovertrages in Nachweis zu bringen, Vor allem sollte Ihnen die Firma in Nachweis bringen, wann und wo Sie diesen Vertrag geschlossen haben sollen.

Weiterhin sollten Sie dem Gegner auch darauf hinweisen, dass Sie keinerlei Interesse an diesen Zeitschriften haben und der Verlag daher Abstand davon nehmen sollte Ihnen unverlangt Zeitschriften zu übersenden (Zurücksenden brauchen Sie erhaltene Zeitschriften nicht)

Nur bei einem nachweisbar abgeschlossenen Vertrag darf der Gegner Geld von Ihnen verlangen. Auf irgendwelche Audiodateien die angeblich ein Gespräch mit Ihnen und der Firma wiedergeben sollen, brauchen Sie sich nicht verweisen zu lassen.

Rein vorsorglich und hilfsweise sollten Sie den Vertrag nach §§ 355, 312d BGB widerrufen. Eine Begründung für diesen Widerruf brauchen Sie nicht anzugeben.

Da nach den Angaben der Gegenseite der Vertrag telefonisch geschlossen worden sein soll, liegt ein sogenannter Fernabsatzvertrag vor und es steht Ihnen ein Widerrufsrecht zu.

Da Sie bereits von einem Inksasobüro angeschrieben wurden, sollten Sie eine Kopie dieses Schreibens an das Inkassobüro übermitteln und mitteilen, dass Sie die Forderung bestreiten. Damit sollte die Tätigkeit des Inkassobüros beendet sein, da das Büro nur unstreitige Forderungen durchsetzen darf.

Damit sollte die Angelegenheit für Sie erledigt sein.




Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht