So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 26031
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe am 06.09.2011 per Mail eine mir zugesante Auftragsbest tigung

Kundenfrage

Ich habe am 06.09.2011 per Mail eine mir zugesante Auftragsbestätigung als Faxersatz
an die Fa. PhysionTherm in Köln geschickt.An 30.09.2011 habe ich den Auftrag wegen
Umbauschwierigkeiten storniert.
Die Fa. PhysioTherm besteht jetzt auf einer Stornogebühr von 30 % = ca 2400,00 €

Ist die Stornogebühr berechtigt ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Soweit Sie einen Auftrag mit der genannten Firma bestätigt haben, haben Sie mit dieser einen bindenden Vertrag geschlossen.

Von diesem Vertrag können Sie sich nur in Ausnahmefällen lösen.

Ein solcher Ausnahmefall liegt dann vor, wenn Sie den Vertrag ausschließlich über das Internet, Telefonisch oder per Fax geschlossen haben, oder wenn der Vertrag in einer Haustürsituation geschlossen wurde.

In einem solchen Fall können Sie den Vertrag binnen 2 Wochen folgenlos widerrufen.

Durch die Stornierung am 30.09.2011 haben Sie diese Widerrufsfrist leider nicht eingehalten.

Die Firma kann somit auf der Durchführung des Vertrages bestehen.

Etwas anderes kann nur dann gelten, wenn es sich bei dem geschlossenen Vertrag um einen Werkvertrag handelt. Dies ist dann der Fall, wenn die Kabine speziell für Sie angerfertigt wurde.

In diesem Falle können Sie den Werkvertrag nach § 649 BGB kündigen. In diesem Falle könnte die Firma 5% des Werklohn von Ihnen als Stronokosten verlangen.

Haben Sie jedoch eine fertige Kabine bestellt, so findet Kaufrecht Anwendung und eine Kündigung ist nicht möglich. In diesem Falle ist nur eine einvernehmliche Vertragsaufhebung möglich. Die Gegenseite kann dann die Höhe der Stornogebühr frei bestimmen.

Insoweit kann die Gegenseite die 30% leider verlangen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht