So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an abogado_berlin.
abogado_berlin
abogado_berlin, Abogado
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 1310
Erfahrung:  Master of Laws
47081509
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
abogado_berlin ist jetzt online.

Ich habe von der [email protected] eine Zahlungsaufforderung,

Kundenfrage

Ich habe von der "[email protected] " eine Zahlungsaufforderung, Zahlungserinnerung und letzte Mahnung wegen einer Anmeldung zur Routen-Planung bekommen von € 96,00 bzw. € 101,00 .
Es war mir bei der Anmeldung nicht ersichtlich, dass es sich um einen Auftrag und ein
Jahresabo handelt.
Ich bin heute aus einem langen Urlaub zurückgekommen und fand in der Post und auch bei meinen mails die Aufforderung zu bezahlen.
Ich habe die Routenplanung nicht in Anspruch genommen, da ich am nächsten Tag abreiste.
Bitte um Ihren Rat.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  abogado_berlin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

danke für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

leider ist bei Ihrer Anfrage nicht sichtbar, um welche Webseite es sich handelt. Für eine endgültige Einschätzung, teilen Sie bitte dies mir per Email (die auf meinem Profil hinterlegt ist)

Wenn Sie aber beim Vertragsabschluss nicht darauf hingewiesen worden sind, dass die Anmeldung kostenpflichtig war, sollten Sie den Vertrag wegen arglistiger Täuschung (123 BGB) anfechten. Es ist dem durchschnittlichen Verbraucher nicht absehbar, dass solche Leistungen kostenpflichtig sein können, was von der Rechtssprechung als Anfechtungsgrund angesehen werden kann.

Leider haben Sie die Widerrufsfrist versäumt. Es kommt aber vor, dass die Widerrufsbelehrung nicht ordnungsgemäß erfolgt ist, was zur Folge hätte, dass die Frist gar nicht zu laufen anfing. Daher sollten Sie trotzdem Widerrufen. Es wäre aber wichtig zu prüfen, ob die Widerrufsbelehrung ordnungsmäßig erfolgt ist.

Sie geben an, Sie haben die Firma angeschrieben. Ist dieses Schreiben innerhalb der Widerrufsfrist erfolgt? (mir ist dies aus dem Sachverhalt nicht klar) Dieses Schreiben könnte dann je nach Formulierung als Widerruf angesehen werden, auch wenn Sie diesen Begriff nicht benutzt haben.

Es sollte hier nicht bezahlt werden. Wichtig dabei ist, sollten Sie einen Mahnbescheid erhalten, dass Sie Widerspruch innerhalb der 14-Tage-Frist erklären.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben und bitte, sollten Sie keine Nachfragen haben, um Akzeptierung meiner Antwort.
Experte:  abogado_berlin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie keine Nachfragen haben (in dem Fall, bitte ich diese wegen der Uhrzeit erst morgen zu stellen), bitte ich darum, meine Antwort zu akzeptieren.

Vielen Dank!