So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Wir haben vor 5 Monaten einen

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
Wir haben vor 5 Monaten einen neuen Induktionsherd mit Cerankochfeld von AEG gekauft. Nun ist an der Stirnseite ein ca 8 cm langes ca 0,5 cm breites Stück vom Cerankochfeld abgebrochen. Im ersten Moment ist das nicht erkennbar. Nur wenn man darauf drück, klappt dieses nach unten (hängt noch an der weichen Dichtung die nicht bis an den Rand reicht). Ebenso bleibt beim reinigen der Lappen an der spitzen Bruchstelle hängen.
Nur war ein Mitarbeiter von AEG bei uns im Hause und behauptet nun „das ist Selbstverschulden“!
Die Frechheit ist jedoch, dass AEG für das anschauen auch noch 70€ verlangt.
Dieser Herd ist inzwischen unser 13tes Haushaltsgroßgerät von AEG. Was können wir hier jetzt tun, damit wir keine 70€ zahlen müssen, bzw dass das Kochfeld ersetzt wird?
Mit freudlichen Grüßen
Alfred Raps
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Der Herd hat doch noch Garantie vom Hersteller und ist im Rahmen der gesetzlichen Gewährleistung.

Sie müssen also nur dann die 70 Euro zahlen, wenn Sie den Herd selbst beschädigt hätten.

Anderenfalls müssen auch die Fahrtkosten seitens AEG selbst getragen werden.

Hinsichtlich des Austausches des Ceranfeldes sollten Sie selbst einen Gutachter beauftragen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Der AEG Mann sagt ja es wäre Selbstverschulden!

Bei uns ist sich aber keiner einer Schuld bewußt, bzw kann sich daran erinnern, dass ein Topf oder ähnlich aufs Feld gefallen wäre.

Schließlich ist ein Kochfeld wie es der Name sagt zum Kochen da und ein Induktionsherd erfordern nun mal "gute Töpfe" die mit Inhalt ein entsprechendes Gewicht haben. Aber dafür sollte so ein Kochfeld auch konstruiert sein.

Wer entscheidet nun wer das Kochfeld beschädigt hat? Unsere Familie sagt wir warens nicht!

Alfred Raps

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Der AEG-Gutachter muss des ja auch begründen.

Wie macht er das denn?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Er hat meiner Frau Fotos gezeigt wie ein Bruch aussieht wenns ein Materialfehler wäre. Ein gerader Bruch wie bei uns wäre Selbstverschulden!
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es bleibt Ihnen dann nur, einen anderen Gutachter selbst zu beauftragen.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht