So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16466
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Eine ltere Dame hat an einer sogenannten Kaffeefahrt teil

Kundenfrage

Eine ältere Dame hat an einer sogenannten " Kaffeefahrt" teil genomen. Sie wollte von den dagebotennen Waren uam einen Milbenstaubsauger 298€ erst haben. Dieser Staubsauger wurde aber nur alls Geschenk mit anderen " Geschenken" abgegeben ,wenn die Dame eine Strahlenmatrazeauflage von 1998€ kaufen sollte. Die Dame wollte aber keine Geschenke haben , weil sie die
1998€ nicht bezahlen konnte. Nach ca 8tagen bekommt die Dame ein Fussreflexmassagegerät ohne Rechnung nach Hause .
Dieses " Gerät" hat die Dame aber nicht bestellt den Glauben das es sich hier doch um ein Geschenk handelt. die Dame ( schwer verwirrt auch) hat das Paket un wissend geöffnet und auch benutzt. Jetzt bekommt die Dame nach 2 Wochen eine Rechnung von 298€. bezahlbar bis zum 19 Juni. Soll oder muss die Dame bezahlen wie gesagt die Dame ist verwirrt und 85 jahre alt. Bitte helfen Sie uns mal .
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage.


Wenn die Dame das Gerät nicht bestellt hat und auch geglaubt hat, dass es sich um ein Geschenk handelt , ist ein Vertrag nicht zustande gekommen.

Ein Vertrag setzt einen Rechtsbindungswillen voraus, d.h. den Willen und das Bewusstsein, einen Vertrag geschlossen zu haben.


Ich würde der Dame empfehlen , die Firma anzuschreiben und darum zu bitten, die Bestellung vorzulegen und den Vertragsschluss nachzuweisen.

Hilfsweise soll sie den Vertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten.

Das Gerät soll sie wieder zurückschicken.




Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Sehr gerne können Sie bei Unklarheiten nachfragen.



Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht





Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Sie akzeptieren meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld.


Vielen Dank

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne.

Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin


Wenn Ihre Fragen beantwortet sind, bitte ich höflichst um Akzeptierung


Vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht