So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16973
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Betreff TELDAFAx Lt Mitteilung EinS Ernergy werden wir ber

Kundenfrage

Betreff TELDAFAx:
Lt Mitteilung EinS Ernergy werden wir über den Grundversorger seit 19.05.11 mit Gas versorgt. Der Vertrag beinhaltet Jahresvorauszahlung, die termingerecht erfolgte. Es erging im Mai eine Abschlagsforderung infolge Preisänderung, die bis 4.6.11 beglichen werden sollte. Das ist bisher nicht erfolgt.
1. Muss der Teldafax- Vertag gekündigt werden, was muss ich als Grund angeben?
2. Gibt es eine Möglichkeit den finanziellen Ausfall von Teldafax einzufordern? Was muss ich tun?
3.Sollte die geforderte Abschlagsumme gezaht werden? Überzahlung ist bei TELDAFAX durch Leistungsausfall schon vorhanden.
4. Wie sollte man mit Stromliefervertrag umgehen? Vorsrglich kündigen? Bisher erfolgte keine Information durch Grundversorger bzw. TEDAFAX.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn Ihnen Ihr Grundversorger mitgeteilt hat, dass Ihr Vertragspartner

dauerhaft vom Netzzugang ausgesperrt wurde (im Zweifelsfall erkundigen Sie

sich bitte nochmals bei diesem), dann stünde bereits fest, dass Ihr

Vertragspartner auch Ihnen gegenüber seiner vertraglichen Pflicht, Sie mit

Strom zu versorgen, nicht mehr nachkommen wird. In diesem Fall würde Ihnen

ein außerordentliches Kündigungsrecht zustehen. Sie könnten dann fristlos

kündigen und Ihr Vertragspartner auffordern, eine Abschlussrechnung zu

erstellen und Ihnen verbleibendes Guthaben zurückzuerstatten. Sie müssten

Teldafax dann nach Erhalt der Abrechnung unter Fristsetzung auffordern,

Ihnen den Betrag zurückzuzahlen.

Kommt Ihr Vertragspartner Ihrer Aufforderung nicht nach, könnten Sie ein

gerichtliches Mahnverfahren einleiten oder Klage erheben, um an Ihr Geld zu

kommen.

Das Problem besteht nur darin, dass Teldafax möglicherweise bereits

zahlungsunfähig ist, jedenfalls ging das aus einigen Medienberichten in der

Vergangenheit hervor.

Teldafax wird Ihnen den geschuldeten Betrag daher wahrscheinlich trotz

Mahnung und Androhung mit Anwalt und Klage nicht freiwillig zurückzahlen,

das kann ich Ihnen aus eigener Erfahrung berichten. Sie müssten also ein

gerichtliches Mahnverfahren einleiten, zur Not klagen. Wenn Teldafax

endgültig pleite sein sollte, sobald Sie irgendwann einen Titel erstritten

haben, blieben Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Ihrem Schaden sitzen.

Auf der anderen Seite werden Sie nie erfahren, ob Sie das Geld jemals

wiedersehen werden, wenn Sie es auf gerichtlichem Weg nicht versuchen. Diese

Entscheidung kann Ihnen niemand abnehmen.

Sie können die Entscheidung unter Umständen davon abhängig machen, ob Ihre

Rechtschutzversicherung für Ihre Rechtsverfolgungskosten aufkommen würde.

Ob die Rechtsschutzversicherung die Kosten übernimmt, können wir nicht

beurteilen. Dazu müssten Sie sich bitte selbst der Versicherung in

Verbindung setzen.

Ggf. könnten Sie sich auch gleich vor Ort an einen Rechtsanwalt wenden und

dem Kollegen ggf. mitteilen, dass dieser das Mandat nur dann übernehmen

soll, wenn es eine positive Deckungszusage von Ihrer

Rechtsschutzversicherung gibt. Bedenken Sie aber, dass die Deckungsanfrage

durch den Anwalt selbst u. U. gebührenpflichtig sein kann, sofern Sie das

mit den Kollegen nicht anders vereinbart haben.

Sofern noch nicht geschehen, sollten sich umgehend an Ihren Grundversorger

wenden und die Preise und Bedingungen der Ersatzversorgung erfragen. Denn

oft geraten die Kunden in solchen Fällen in die teuersten Tarife der

Grundversorger, die man durch einen Tarifwechsel – ggf. beim Grundversorger

selbst - leicht abwenden kann. Wenn es bei Ihrem Grundversorger für Sie

keinen attraktiven Tarif gibt, können Sie den Anbieter auch wechseln. Sie

müssen den Anbieter sogar wechseln, wenn Sie mit Ihrem Grundversorger keinen

Vertrag abschließen, denn die gesetzliche Grundversorgung erstreckt sich nur

über einen bestimmten Zeitraum.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Bitte auch Frage 4 beantworten.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, gern.

4.) Sie sollten bei TelDaFax kündigen und sich erstmal wieder der Grundversorgung durch den lokalen Anbieter hingeben. Derweil schen Sie nach einem neuen Anbieter.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht