So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Mir ist eine Mitgliedschaft im Friendscout untergeschoben worden.

Beantwortete Frage:

Mir ist eine Mitgliedschaft im Friendscout untergeschoben worden.
Am 28.03.2011 und 28.04.2011 wurden mir je 59,90 abgebucht. Ich war nie Mitglied und habe auch mein Konto nicht angegeben. Meine Daten, dass ich in Vaihingen an der Enz wohne und all die anderen Angaben sind falsch.
Heute habe ich gekündigt.
Wie kann ich das Geld zurückfordern oder geht das weiter?

Klaus Geng
90763 Fürth
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Aufgund Ihrer Sachverhaltsschilderung gehe ich davon aus, dass Sie sich nicht bei dem benannten Anbieter angemeldet haben und insofern auch keinen Vertrag geschlossen haben.

Soweit kein Vertragsschluss gegeben ist, brauchen Sie an und für sich auch nicht zu kündigen. Sie sollten vielmehr genau dies dem Anbieter mitteilen und zugleich untersagen, weiterhin Abbuchungen von Ihrem Konto vorzunehmen. Darüber hinaus sollten Sie die Bank veranlassen, die bisherigen Einzüge zurückzubuchen, sofern dies noch möglich und die Widerspruchsfrist bei der Bank noch nicht abgelaufen ist.

Falls das nicht mehr möglich ist, sollten Sie den Anbieter auffordern, die Beträge umgehend zurückzuserstatten und eine angemessene Zahlungsfrist setzen. 10 Tagen dürfte auf jeden Fall angemessen sein.

Der Anbieter muss Ihnen den Vertragsschluss nachweisen. Wenn er dies nicht kann, ist er zur Rückerstattung verpflichtet.

Gegebenenfalls sollten Sie eine Betrugsanzeige ins Auge fassen.

troesemeier und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.