So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Im Verbraucherrecht habe ich mehrere Mandate betreut.
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Ich bekomme zum wiederholten Male Post eines Inkassodienstes,

Kundenfrage

Ich bekomme zum wiederholten Male Post eines Inkassodienstes, die eine FKR GbR (Ursprungsgläubiger: Tipp Optimal GmbH & Co KG vertzreten. Bin aber keinen Vertrag für ein kostenflichtiges Gewinnspiel eingegangen. Ich bekomme leider atändig Anrufe oder Zuschriften, die auf Gewinnspiele hinweisen. Selbst von meinem Konto hatte ich schon einige Male Abbuchungen ohne meine Einwilligung. Bis jetzt habe ich nur telefonisch auf die Briefe der Inkasso GmbH reagiert und dort gesagt, daß ich mit einem Kostenpflichtigen Spiel nix zu tun habe und nicht zahlen werde, was ich zurückgebucht habe. Dort versprachen Mitarbeiter Erkundigungen einzuholen, um mein Einverständnis zu finden. Wie finde ich heraus, ob ich vor Inkassosache wirklich Angst haben muß? In den Medien wird ja auch propagiert, man solle soetwas ignorieren.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender ,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:



ierbei handelt es ich um eine bekannte Abzockmasche.

Ich gehe davon aus, dass sie keine ordnungsgemäße also schriftliche Widerrufsbelehrung erhalten haben (sollte dieses doch so sein bitte ich um einen entsprechenden Hinweis).

 

 

In diesem Fall könnten sie auch jetzt noch den Vertrag widerrufen bzw. gem. § 123 BGB wegen arglistiger Täuschung anfechten.

 

 

 

 

Bitte lassen Sie sich nicht einschüchtern und zahlen Sie nicht!

 

 

 

Die Tonaufnahmen des Gespächs von Ihnen mit dem Gewinnspielunternehmen (sofern vorhanden) sind nicht verwertbar, da diese einem sog. Beweisverwertungsverbot unterliegen.

 

 

 

 

Lediglich wenn Sie einen gerichtlichen Mahnbescheid erhalten sollten, müssten Sie innerhalb von 14 Tagen ab Zustellung hiergegen Widerspruch einlegen.

 

 

 

 

 

Sofern Sie anwaltlichen Beistand benötigen, möchte ich Ihnen gerne helfen.









Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Die Zufriedenheit bedeutet , dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244











Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich möchte meine Antwort gerne wie folgt ergänzen:


Es ist gut, dass sie die Abbuchungen bei der Bank zurückgeholt haben. Sie sollten ihrer Bank auch schon einmal für zukünftige Fälle mitteilen, dass von dieser betreffenden Firma keine Abbuchungen mehr vorgenommen werden dürfen.

Wie bereits ausgeführt sollten sie der Firma schriftlich mitteilen (per Einschreiben), dass sie keinen Vertrag geschlossen haben und daher die Forderung zurückweisen.

Gleichzeitig sollten sie von der Gegenseite verlangen, dass ihnen der Vertragsschluss nachgewiesen wird.

Es ist nämlich so, dass nicht sie beweisen müssen, dass sie keinen Vertrag geschlossen haben mit der Gegenseite sondern die Gegenseite muss beweisen, dass ein Vertrag geschlossen worden ist, was nach ihrer Schilderung voraussichtlich nichtfunktionieren wird.

Hilfsweise (dieses Wort ist wichtig, da sie ja davon ausgehen, dass kein Vertrag vorliegt) sollten Sie den Vertrag widerrufen und sich vorbehalten Betrugsanzeige zu erstatten.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244





Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne Feld "akzeptieren" direkt unter meiner Antwort klicken.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne Feld "akzeptieren" direkt unter meiner Antwort klicken.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne Feld "akzeptieren" direkt unter meiner Antwort klicken.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne Feld "akzeptieren" direkt unter meiner Antwort klicken.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht