So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 22865
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Forderungsangelegenheit Hunter Rechnungspr fung GmbH Paket

Kundenfrage

Forderungsangelegenheit Hunter Rechnungsprüfung GmbH Paket Laufzeit
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.


Darf ich fragen, ob Sie über das Telefon einen Vertrag mit dieser Firma abgeschlossen haben.

Wie kann ich Ihnen genau helfen?


Mit freudlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
ja wurde angerufen wegen lottogewinnspiele sie wollten mich in eine sperrliste eintragen
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Sollten Sie unter dem Vorwand der Aufnahme in eine Sperrliste zur Meidung zukünftiger Werbeanrufe, einen entgeltpflichtigen Vertrag abgeschlossen haben, so wäre dieser Vertrag anfechtbar wegen arglistiger Täuschung, wenn Sie nicht ausdrücklich auf die Kostenpflichtgkeit der vermeintlichen Dienstleistung hingewiesen worden wäre. Darüber hinaus haben Sie ein gesetzliches Widerrufsrecht von 14 Tagen, und soweit eine Belehrung über dieses Widerrufsrecht ganz unterblieben ist, können Sie jederzeit - also zeitlich unbegrenzt - widerrufen.

Offenkundig sind Sie Opfer eines so genannten cold calls geworden. In letzter Zeit treten dubiose Firmen vermehrt unter dem Deckmantel des Verbraucherschutzes auf und offerieren Verbrauchern am Telefon Ihre angeblichen Dienste. Sie bieten Ihnen die Aufnahme in - gar nicht existierende - Sperrlisten an, damit keine belästigenden Werbeanrufe von Gewinnspielunternhemen und dergleichen mehr erfolgen. Für diese "Dienstleistungen" werden den geprellten Verbrauchern anschließend entsprechende Gebühren in Rechnung gestellt.

Aufschlussreiche Hintergrundinformationen zu den Machenschaften dieser Firmen finden Sie hier:

http://www.verbraucher-oase.de/index.php?page=expertenartikel_detail_normal.php&pr_id=131&NodeID=299

Sie sollten daher unter keinen Umständen irgendwelche Zahlungen erbringen. Sie können eine vertragliche Verpflichtung - die von den Unternehmen nun behauptet wird - mittels eines entsprechenden Anschreibens des Verbraucherschutzes unter jedem rechtlich erheblichen Gesichtspunkt zurückweisen.

Benutzen Sie hierfür den Musterbrief des Verbraucherschutzes auf folgender Seite:

http://www.verbraucherzentrale-rlp.de/UNIQ129365001621672/link436441A.html

Versenden Sie dieses Schreiben per Einschreiben mit Rückschein, um sich gegen ein drohendes Bestreiten des Zugangs des Anbieters abzusichern.

Zudem sollten Sie - möglichst unter Angabe der Telefonnummer des Anbieters - den Vorgang der Bundesnetzagentur melden, damit die Behörde entsprechende Nachforschungen anstellen und die Frma zur Rechenschaft ziehen kann.

Sie können den Rufnummernmissbrauch auch online auf der Seite der Behörde melden:

http://www.bundesnetzagentur.de/cln_1911/sid_F6AB3C9E795FACB7706E1A8CDF3EC26A/DE/Verbraucher/verbraucher_node.html



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Sollten Sie unter dem Vorwand der Aufnahme in eine Sperrliste zur Meidung zukünftiger Werbeanrufe, einen entgeltpflichtigen Vertrag abgeschlossen haben, so wäre dieser Vertrag anfechtbar wegen arglistiger Täuschung, wenn Sie nicht ausdrücklich auf die Kostenpflichtgkeit der vermeintlichen Dienstleistung hingewiesen worden wäre. Darüber hinaus haben Sie ein gesetzliches Widerrufsrecht von 14 Tagen, und soweit eine Belehrung über dieses Widerrufsrecht ganz unterblieben ist, können Sie jederzeit - also zeitlich unbegrenzt - widerrufen.

Offenkundig sind Sie Opfer eines so genannten cold calls geworden. In letzter Zeit treten dubiose Firmen vermehrt unter dem Deckmantel des Verbraucherschutzes auf und offerieren Verbrauchern am Telefon Ihre angeblichen Dienste. Sie bieten Ihnen die Aufnahme in - gar nicht existierende - Sperrlisten an, damit keine belästigenden Werbeanrufe von Gewinnspielunternhemen und dergleichen mehr erfolgen. Für diese "Dienstleistungen" werden den geprellten Verbrauchern anschließend entsprechende Gebühren in Rechnung gestellt.

Aufschlussreiche Hintergrundinformationen zu den Machenschaften dieser Firmen finden Sie hier:

http://www.verbraucher-oase.de/index.php?page=expertenartikel_detail_normal.php&pr_id=131&NodeID=299

Sie sollten daher unter keinen Umständen irgendwelche Zahlungen erbringen. Sie können eine vertragliche Verpflichtung - die von den Unternehmen nun behauptet wird - mittels eines entsprechenden Anschreibens des Verbraucherschutzes unter jedem rechtlich erheblichen Gesichtspunkt zurückweisen.

Benutzen Sie hierfür den Musterbrief des Verbraucherschutzes auf folgender Seite:

http://www.verbraucherzentrale-rlp.de/UNIQ129365001621672/link436441A.html

Versenden Sie dieses Schreiben per Einschreiben mit Rückschein, um sich gegen ein drohendes Bestreiten des Zugangs des Anbieters abzusichern.

Zudem sollten Sie - möglichst unter Angabe der Telefonnummer des Anbieters - den Vorgang der Bundesnetzagentur melden, damit die Behörde entsprechende Nachforschungen anstellen und die Frma zur Rechenschaft ziehen kann.

Sie können den Rufnummernmissbrauch auch online auf der Seite der Behörde melden:

http://www.bundesnetzagentur.de/cln_1911/sid_F6AB3C9E795FACB7706E1A8CDF3EC26A/DE/Verbraucher/verbraucher_node.html



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Der zur Beurteilung gestellte Sachverhalt ist mit einem für Sie günstigen Ergebnis rechtlich maximal ausgeschöpft.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)