So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an KSRecht.
KSRecht
KSRecht,
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 893
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
KSRecht ist jetzt online.

Habe ich Aussichten auf Erfolg wenn ich gegen die Dresdner

Kundenfrage

Habe ich Aussichten auf Erfolg wenn ich gegen die Dresdner Bank wegen Falschberatung vorgehe.
Vor gut einem Jahr habe ich mein rest. Geld aus der Scheidung knapp 5.800,--€ bei der Bank in Investmentfons (DEGI International)angelegt, weil man mir versichertete, daß der sicher sei und auch längerfristig eine Rendite von max. 5,2 % abwerfen würde, also kaum Risiko. Hatte vor Abschluß ausdrücklich darauf hingewiesen, daß ich nur risikoarme Geschäfte abschließen wolle. Die Beraterin hat mich aber nicht darauf hingewiesen, daß es
bei einer Wirtschaftskrise passieren könnte, daß mein ganzes Kapital verloren gehen könnte.
Dies ist jetzt fast der Fall. Binnen 11 Monaten ist mein Kapital auf 4.200,--€ geschrumpft und es wird wöchentl. weniger. Raus kam ich auch nicht aus dem Fond, es sei denn ich hätte einen weiteren Abschlag von 30% hingenommen. Habe mich bereits vor 2 1/2 Monaten an die Hauptzentrale Commerzbank, Frankfurt gewandt und um Stellungnahme gebeten. Zwecklos, die Beraterin habe richtig beraten!
Hätte ich das alles vorher gewußt, hätte ich doch niemals den Vertrag abgeschlossen!

2. Kann ich den wöchentlichen Verkauf von meinen Anteilen stoppen? Mein Geld wird
wirklich täglich weniger und ich komme nicht dran. Das macht mich richtig krank, weil
ich wirklich nicht viel Geld habe. Meine Erwerbsunfähigkeitsrente beträgt 1.237,--€
und wohne zur Miete.

Wie kann man mir helfen und was kostet mich das alles noch? Lieber dann doch dem Anwalt was bezahlen als alles der Bank zu schenken.
Mit freundlichem Gruß, Agnes Flocke, St. Augustin,
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  KSRecht hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrteFrau Flocke,

 

gern beantworte ich ihre Frage wie folgt:

 

1. Nach ihrer Sachverhaltsschilderung liegt eine Falschberatung durch den oder die Bankmitarbeiter vor, die zu einem Schadensersatzanspruch gegen die Commerzbank in Höhe der Verluste führt, die Sie erlitten haben. Problematisch ist, dass Sie die Beweislast für diesen Schadensersatzanspruch im Klagefall tragen. Bestreitet die Commerzbank, dass der Bankmitarbeiter Ihnen den Fonds als sichere Anlage verkaufte mit dem entsprechenden Verzinsungsversprechen, müssen Sie den Beweis dafür antreten, dass das Verkausfgespräch in dieser Art und Weise abgelaufen ist. Einfacher wäre es, wenn in einem Prospekt mit dem Renditeversprechen für den Fonds geworben wurde, das ursächlich für den Abschluss des Vertrages war. Dann können Sie die Fondsgesellschaft unter dem Gesichtspunkt einer Prospekthaftung für den eingetretenen Schaden in Anspruch nehmen, wenn die Angaben in dem Prospekt sich als unzutreffend erwiesen haben.

 

2. Ob Sie dem Verkauf der Fondsanteile verhindern können, richtet sich in erster Linie nach dem von Ihnen geschlossenen Vertrag. Bitte sehen Sie deshalb in ihren Vertragsunterlagen nach, was Sie diesbezüglich vereinbart haben. Darüber hinaus können Sie den Verkauf verhíndern, wenn ihre Fondsanteile mit Verlust verkauft werden sollen. Die Fondsgesellschaft macht sich schadensersatzpflichtig, wenn Sie ihnen dadurch vorsätzlich oder aus Fahrlässigkeit als Vertragspartner einen wirschaftlichen Schaden zufügt. Sollte die Fondsgesellschaft entgegen ihrer Aufforderung, den wöchentlichen Verkauf zu unterlassen diesen weiter beabsichtigen, müssen Sie durch einen Rechtsanwalt einen einstweiligen Rechtsschutzantrag beim zuständigen Zivilgericht auf Unterlassung des Verkaufs ihrer Fondsanteile stellen lassen, damit dies gerichtlich dem Fonds untersagt wird unter Androhung einer Geldstrafe bei Zuwiderhandlung.

 

Ich rate Ihnen vor diesem Hintergrund, einen Kollegen vor Ort mit der Wahrnehmung ihrer Interessen in dieser Sache zu beauftragen. Am Besten suchen Sie einen Fachanwalt für Bank und Kapitalmarktrecht auf. Bei finanziellen Schwierigkeiten können Sie Beratungshilfe bei dem für Sie zuständigen Amtsgericht beantragen. Dieses entscheidet darüber aufgrund eines entsprechenden Antrags, ob die Kosten für ein Beratungsgespräch beim Rechtsanwalt durch die Staatskasse getragen werden können. Die Antragsunterlagen für Beratungshilfe erhalten Sie beim Amtsgericht.

 

Ich hoffe ihre Frage beantwortet zu haben und stehe Ihnen für Nachfragen gegebenenfalls gern zur Verfügung.

 

Weiter bitte ich höflich um Bezahlung meiner Rechtsaberatung, indem sie das grüne Feld "akzeptieren" anklicken.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

KSRecht

Rechtsanwalt

 

 



Verändert von KSRecht am 30.11.2010 um 08:29 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht