So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 22852
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

hallo, ich habe ein Problem und eventuell k nnen Sie mir helfen.

Kundenfrage

hallo, ich habe ein Problem und eventuell können Sie mir helfen. Ich bin 1994 rechtskräftig verurteilt worden. War selbstständig und das Urteil ist natürlich rechtskräftig. Jetzt nach 16 Jahren hat sich die betreffende <<<<<<<<<<<<person über einen Anwalt bei mir gemeldet und klagt nun ihr Geld ein. Auch ich habe einen Rechtsanwalt hinzugezogen. Der Streitwert liegt bei 3.749,68€. Ich habe 461,13€ an meinen Anwalt bezahlt, wobei dieser von Anfang an gesagt hat, ich solle die Summe bezahlen , er würde kein Vergleich akzeptieren wenn er die Gegenseite vertreten würde. Ich musst mir richtig den Mund fusselig reden, dass er der Gegenseite einen Vergleich unterbreitet, wo wir uns dann auch einig wurden. Jetzt verlangt mein Anwalt eine Einigungsgebür von 437,33€. Ist dass korekt? Das sind gut 900,00€ = 30% vom Gegenstandswert. Mfg Volker Lippig
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

bitte ergänzen Sie Ihre Angaben, oder formulieren Sie Ihre Anfrage neu. Den hier einsehbaren Informationen ist nicht zu entnehmen, worum es Ihnen konkret geht.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Mir geht es konkret darum, dass ich den Eindruck habe, mmein Anwalt will mich abzocken.Er verlangt von mir eine Einigungsgebühr, obwohl er mir was anderes geraten hat.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre präzisierenden Angaben.

Grundsätzlich lässt die Mitwirkung bei Vertragsverhandlungen, die für einen späteren Vertragsschluss ursächlich sind, eine Einigungsgebühr entstehen (Nr.1000 RVG).

Nach der Rechtsprechung reicht es aus, wenn der Rechtsanwalt eine auf das Zustandekommen einer Einigung gerichtete Tätigkeit entfaltet und diese für den späteren Vertragsschluss mitursächlich ist.

Abweichendes kann allerdings dann gelten, wenn Ihr Anwalt Ihnen ausdrücklich von der Herbeiführung einer Einigung abgeraten hat und - ohne einen solchen Schritt mit Ihnen abzustimmen - gleichwohl eine Einigung erzielt hat. Sollte das der Fall sein, bitte ich um nähere Schilderung der Einzelheiten.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Kunde,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Aus diesem Grunde besteht die Pflicht zur Akzeptierung auch dann, wenn das Resultat der Rechtsberatung nicht Ihren persönlichen Vorstellungen oder Wünschen entsprechen sollte.

Bestehen dagegen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)