So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 26214
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Habe im Juli 2010 einen Urlaub in gypten verbracht, vor Ort

Kundenfrage

Habe im Juli 2010 einen Urlaub in Ägypten verbracht, vor Ort bekamen wir ein Hotel was wir gar nicht gebucht hatten, mittlerweile Telefoniere ich wöchentlich mit dem Reiseveranstalter nur leider tut sich da gar nichts...das Hotel war laut, das Essen misserabel und wir eine Woche lang nur vom Essen Krank....Beschallung durch mehrere Musikanlagen in unerträglicher Lautstärke hat uns die 2te Urlaubswoche so richtig verdorben...die erste Woche waren mein Sohn und ich auf einer Nilkreuzfahrt dort war alles bestens...wie mache ich jetzt meine Ansprüche geltend..Schriftlich hab ich alles schon versucht...dann per Mail und auch per Telefon....

Mit freundlichen Gruß
Claudia Böhm
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Sie können den Reisepreis nach § 651d BGB mindern.

Dazu müssen Sie zunächst den Mangel vor Ort bei der zuständigen Reiseleitung angezeigt und Abhilfe verlangt haben. Eine Ausnahme von dieser Verpflichtung besteht nur dann, wenn Sie vor Ort keine Reiseleitung hatten oder aber der Reiseleitung der Mangel positiv bekannt war.

Die Minderung machen Sie gegenüber dem Reiseveranstalter geltend. Als Anhaltspunkt für die Höhe der Minderung haben Sie die Frankfurter Tabelle. Obwohl diese Tabelle nur von wenigen Gerichten anerkannt wird, so bietet Sie Ihnen einen ungefähren Anhaltspunkt für die Höhe des Minderungsbetrages.

Aufgrund Ihrer Schilderung gehe ich in Anlehnung an die Frankfurter Tabelle von einer Minderung des Reisepreises von etwa 30%- 40% bezogen allein auf die zweite Ferienwoche aus. Diesen Betrag sollten Sie beim Reiseveranstalter geltend machen.

Beachten Sie bitte, dass Sie Ihre Ansprüche innerhalb eines Monats beim Reiseveranstalter geltend machen müssen, § 651 g BGB. Nach Ihrer Schilderungen haben Sie dies bereits getan.

Sollte der Veranstalter weiterhin nicht zu einer Minderung bereit sein, so können Sie auf Rückerstattung des geminderten Reisepreises klagen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt


Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Bitte teilen Sie mir mit, was einer Akzeptierung entgegensteht.

Mit freundlichen Gruessen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich bitte meine Frage zu akzeptieren und mich somit für meine Arbeit zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

wurde Ihre Frage beantwortet, wenn ja, so bitte ich Sie meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht