So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 3506
Erfahrung:  zertifizierter Testamentsvollstrecker
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Hallo Guten Morgen Ich habe folgende Frage. Ich habe vor

Kundenfrage

Hallo Guten Morgen
Ich habe folgende Frage. Ich habe vor im März einen Stick für das Notebook von 1&1 Internet AG bestellt und den auch promot auf dem schnellsten Weg bekommen nur leider hat er sich nicht selbst installiert.Nach längeren Versuchen habe ich es aufgegeben und mir einen Prepaidstick besorgt und diesen Stickvertrag gekündigt.Eine reaktion war da,aber dieMonatsbeiträge wurden weiter abgebucht,dann habe ich die Einzugsermächtigung gelöscht und nicht mehr bezahlt.Bis dahin hatteich aber schoneinen Betragvon ca. 200Euro bezahlt.alsnächstes kam einInkassoinstitut kurz BID-Coburg und verlangte auch das habe ich bezahlt zwar in Raten aber bezahlt und jetzt kriege ich die sogenannten fälligen Monatsbeiträge rückwirkend als PDF- Datei gesendet. Meine Frage was soll ich da machen

ps. ich habe bereits weit mehr für so einen Stick bezahlt,als der ganze Vertrag wert ist,wie kann ich mich wehren. MfG. Axel Wernecke
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Darüber hinaus mache ich Sie darauf aufmerksam, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet, da insoweit ein Rechtsberatungsvertrag zustande gekommen ist. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und diese wurden von Ihnen akzeptiert.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:

Ich kann Ihnen nur empfehlen einen Kollegen zu beauftragen, um überprüfen zu lassen, ob und wenn ja, wieviel zu Sie zu viel gezahlt haben.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte. Wenn Ihre Anfrage beantwortet wurde, bitte ich meine Antwort zu akzeptieren. Dies erfolgt in der Weise, in dem Sie auf den grünen Button „Akzeptieren“ klicken.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht