So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 22878
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herrn, Auch ich bin Abzocker Seite

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herrn,

Auch ich bin Abzocker Seite reingefallen!

!!!!! Abo Falle !!!!! www.streamloads.de

Auch ich habe eine Rechnung über 110€ mit Zahlungsanforderung innerhalb 7 Tage bekommen. Darauf habe ich der Firma eine Mail mit der Kündigung des Abos zugesandt, mit der Bitte um Bestätigung bzw. Antwort.
Diese ist nicht angekommen sondern nach Ablauf der Zahlungsfrist bekam ich eine letzte Mahnung mit Zahlungsziel innerhalb 7 Tage und der Androhung dass das Geld von einem Inkasso Unternehmen eingetrieben wird.

Ich bin mir noch nicht sicher was ich Unternehmen soll.

PS.: Als Anhang sende ich Ihnen beide Mails Rechnung und Mahnung

Mit freundlichen Grüßen

Hartmut Küppers
E-Mail:[email protected]
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Herr Küppers,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Sie sind leider einer berüchtigten Abo-Falle zum Opfer gefallen. Wie Ihre eigene Internetrecherche ja bereits zu Tage gefördert haben dürfte, treibt streamloads. de schon seit geraumer Zeit sein Unwesen im Netz.

Sie müssen sich allerdings nicht sorgen, denn eine vertragliche Bindung, die Sie zur Zahlung der in Rechnung gestellten 110 Euro verpflichten würde, ist dann nicht entstanden, wenn Sie nicht unmissverständlich auf die Kostenpflichtigkeit der Dienstleistung hingewiesen worden sind.

Die Rechtsprechung hat mittlerweile in mehreren Entscheidungen klar gestellt, dass allein durch eine Registrierung auf solchen Seiten keine vertragliche Bindung entstehen kann, wenn die Seite so unübersichtlich und irreführend gestaltet ist, dass dem Kunden gar nicht bewusst ist, eine ihn verpflichtende Vertragserklärung durch die Registrierung abzugeben. Das gleiche gilt, wenn die Kostenpflichtigkeit gezielt verschleiert wird.

Diese Rechtsauffassung ist vom Amtsgericht Leipzig (Az 118 C /10105/09) nunmehr ausdrücklich bestätigt worden.

Nach diesem Urteil sind die geltend gemachten Forderungen unbegründet, weil durch die Registrierung keine Verträge zustande kommen, die zu irgendwelchen Zahlungen verpflichten würden.

Nachfolgend habe ich zu Ihrer näheren Orientierung einen Link eingestellt. Sie können auf der Seite zusätzliche Informationen zu dem Urteil des Amtsgerichts Leipzig abrufen:

http://www.tutsi.de/outlets-de-abofalle-amtsgericht-leipzig-zu-rechnungen-von-www-outlets-de/2010/03/22/tutsi-blog-aktuell/


Nach vergleichbarem Muster geht auch streamloads.de vor. Auch hier erfolgt eine bewusste Täuschung und Verschleierung über die Kostenpflichtigkeit der Dienstleistung, denn erst nach der Anmeldung/Registrierung durch den Kunden ist eine nähere Sichtung des Waren-/Dienstleistungsangebotes möglich. Rechtlich sind auf dieser Seite vermeintlich abgeschlossene Verträge daher genauso zu bewerten wie in dem vom AG Leipzig entschiedenen Sachverhalt zur Firma outlets.de.

Lesen Sie bitte - insbesondere zu streamloads.de - den aufschlussreichen nachfolgend eingestellten Artikel:

http://www.noz.de/lokales/36552840/die-handlanger-der-internet-abzocker

Sie sollten deshalb unter keinen Umständen Zahlungen erbringen und sich auch nicht von weiteren Anschreiben unter Druck setzen lassen. Es gehört zum üblichen Vorgehensmuster dieser Firmen, die Opfer durch Aufbau massiven Drucks zur raschen Zahlung zu bewegen.

Aktiv werden müssten Sie erst, wenn Ihnen ein gerichtlicher Mahnbescheid zugestellt werden sollte. Dann müssen Sie binnen 14 Tagen Widerspruch gegen diesen einlegen.

Dazu wird es vermutlich aber gar nicht kommen, denn in der Regel beantragen die Drahtzieher dieser Internetseiten keinen gerichtlichen Mahnbescheid, wissen Sie doch, dass die geltend gemachten Forderungen tatsächlich nicht bestehen. Darüber hinaus fürchten die Hintermänner dieser Seiten nichts mehr als die Gerichtsöffentlichkeit. Diese würde Ihnen aber drohen, wenn Sie einen gerichtlichen Mahnbescheid beantragen würden und dieser erlassen würde. Dann nämlich müssten Sie Ihren Anspruch begründen, und es käme zu einem gerichtlichen Verfahren.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben. Fragen Sie bei Unklarheiten gerne nach. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich Sie höflichst um Akzeptierung der Auskunft bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Haben Sie eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Kunde,

ich darf höflichst an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist nicht Gegenstand dieser Internetpräsenz. Sie ist nach zwingendem Recht zudem auch nicht gestattet. Aus diesem Grunde besteht die Pflicht zur Akzeptierung auch dann, wenn das Resultat der Rechtsberatung nicht Ihren persönlichen Vorstellungen entsprechen sollte.

Bestehen dagegen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)