So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 3098
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator im Verbraucherrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

mein Sohn Jonathan Theis, 12Jahre, hat sich bei der Seite on

Kundenfrage

mein Sohn Jonathan Theis, 12Jahre, hat sich bei der Seite online-test angemeldet, er hat ein Alter von 18 angegeben.
Er bekam zwei Mahnungen von webtains, wir haben ein Widerspruch per Einschreiben eingelegt und jetzt kommt ein Schreiben von der Deutschen Zentral Inkasso.
Was ist zu tun um da wieder raus zu kommen?
Viele Grüße
Thomas Theis
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
solange Sie das Rechtsgeschäft, also die Anmeldung, nich als Eltern genehmigen, liegt kein wirksamer Vertragsschluss vor. Das Rechtsgschäft ist "schwebend unwirksam", so der juristische Fachausdruck. Als Minderjähriger kann Ihr Sohn keine wirksamen Rechtsheschäfte ohne Ihr Einverständnis vornehmen, auch nicht im Internet.

Sie sollten den Mahnungen daher einmalig mit Hinweis auf die Rechtslage widersprechen und erst dann wieder reagieren, wenn die Gegenseite gerichtliche Schritte unternimmt.

Hier noch ein Urteil, das die Rechtslage zeigt (aus Computerbetrug.de):

Das Amtsgericht kam zum Schluss, dass es in diesem Fall nicht zu einer wirksamen Mitgliedschaft gekommen sei. Der von dem Kläger getätigte Vertragsabschluss sei, da er zu diesem Zeitpunkt noch keine 18 Jahre alt war, schwebend unwirksam gewesen. Da weder seine Eltern, noch nachträglich (nach Vollendung seines 18. Geburtstages) er diesen Vertrag genehmigt hätten, sei die Wirksamkeit nicht eingetreten.

 

Das Urteil (Amtsgericht München, Urteil vom 18.2.09 - Az. 262 C 18519/08) ist rechtskräftig.


Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung.

Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
was ist mit dem Schreiben von dem Inkassobüro?
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 6 Jahren.
Schicken Sie dem Inkassobüro einfach eine Fotokopie Ihres Widerspruchs, ggf. mit Hinweis auf die Rechtslage. Es kann sein, dass dann trotzdem weitere Mahnungen versandt werden, diese sollten Sie, wie o.g., ignorieren.

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht