So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 26218
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich hatte bis Sonntag eine

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich hatte bis Sonntag eine Beziehung, diese wurde beendet, da ich meinen Partner mit seiner Untreue konfrontiert habe. Ich muss allerdings gestehen, dies habe ich nur herausgefunden,per Zufall, weil er sich 3 Tage nicht gemeldet hat und ich via Mail bei Bekannten, Anruf bei seiner Mutter versucht habe, herauszufinden, ob ihm vielleicht etwas passiert wäre.
Konfrontiert mit der bestätigten Untreue, habe ich eine Mail an eine dieser Freundinnen geschrieben, mich allerdings namentlich vorgestellt, wer ich bin und warum ich schreiben. Ein Fehler, das ist mir jetzt klar.
In der Beziehung habe ich ihm 3000€ geborgt, was ich via geführtem SMS Kontakt beweisen könnte.
Jetzt, da ich das Geld zurückfordere, bezichtigt er mich des Stalkings, verbreitet dies auch über diverse Plattformen usw.
Wie soll ich mich verhalten, um zu meinem Geld zu kommen ohne allerdings weiter von ihm als Stalker bezeichnet zu werden?
Mir ist bewusst, das die Kontaktaufnahme zu seinen Bekannten nicht der richtige Weg war.
Ich habe jetzt die Sorge, dass er eine Anzeige gegen mich erstattet, weil ich ihn nach dem Geld frage, einmal pro Tag, via Sms...ich allerdings nur Ausfluchtsantworten bekomme.
Können Sie mir helfen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Wenn Sie das geliehene Geld zurückfordern sind Sie noch lange kein Stalker. Sie haben mit Ihrem Expartner einen Darlehensvertrag abgeschlossen.

Sie sollten formal folgendes tun: Sofern Sie keine Zinsen für das darlehen vereinbart haben, so brauchen Sie das Darlehen nach § 488 III 3 BGB nicht zu kündigen. Sie sollten Ihn aber anschreiben (nicht per sms) und ihn innerhalb einer frist von 14 Tagen zur Rückzahlung des Darlehens auffordern. Damit setzten Sie Ihren Expartner in Verzug und könne zusätzlich Verzugszinsen verlangen. Sorgen Sie dafür, dass Sie den Zugang dieses Schreibens nachweisen können (Einschreiben, Fax).

Sollte Ihr Expartner nicht reagieren, so können Sie den Rückzahlungsanspruch gerichtlich geltend machen. Sie müssen dabei zwei Dinge dem Richter nachweisen:

1. Das der Expartner das Geld von Ihnen erhalten hat
2. Das Sie mit Ihrem Expartner (mündlich) einen Darlehensvertrag geschlossen haben, also vereinbart war, dass er die 3000 EUR zurückzahlen muss.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich kann also davon ausgehen, nachdem ich die eine od. andere Kontaktaufnahme zu seiner Mutter od. seinen Bekannten getätigt habe, ohne ihn im Voraus darüber in Kenntnis zu setzen, er weiterhin den Kontakt zu mir aufrecht hielt, persönlich, via sms ( zB. bist ein Schatz, Kuss...hab Dich lieb) usw. dass im Nachhinein der Vorwurf stalking nicht rechtens ist?
Er mich damit nur unter Druck setzen möchte, damit er das Geld nicht zurückerstatten muss!
Bzgl Kontaktaufnahme-Zurückerstattung: er hat mich auf seinem e-Mail-Account, könnte die Forderung nur via Einschreiben stellen.
Ist es weiterhin gut, wenn er mich per Sms anschreibt, dass ich diese abspeichere um eine Gegenzugsklage: stalking, wegen der gestellten Forderung meinerseits, keinen Halt geben zu können?
MfG
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ihre Schilderungen geben hier keinerlei Anlass Stalking anzunehmen. Sie stellen hier weder ihm noch seiner Bekannte nach.

Ihr Anschreiben wegen der Rückerstattung des Darlehens sollten Sie ihm schriftlich, unterzeichnet und per Einschreiben zukommen lassen.

Die sms vorsichtshalber aufzubewahren ist eine gute Überlegung.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht