So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 3568
Erfahrung:  Langjährige tätig im Verbraucherrecht.
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Hallo, Im August 2008 wurde mir nach einer Privatinsolvenz

Kundenfrage

Hallo,

Im August 2008 wurde mir nach einer Privatinsolvenz die Restschuldbefreiung erteilt.
Zuvor, während dieser Zeit und auch heute noch gehe ich einer selbständigen, gut funktionierenden Tätigkeit nach, bei der ich mir nichts zu schulden kommen lies.
Bei meiner Hausbank hatte ich sogar zu Insolvenzzeiten ein Scorin von 89 bis 95 (schwankend).
Nun ist mir bekannt, dass die Schufa den Eintrag "RB" leider 3 Jahre speichern darf.
1. FRAGE: Kann man nichts dagegen tun ?
2. FRAGE: Kann man zumindest erwirken, dass pünktich IM AUGUST des 3. Jahres ausgetragen wird UND NICHT ERST AM ENDE DES 3. Kalender-Jahres (somit wären es dann ja 3 1/2 Jahre !) ?
-----
Ich danke XXXXX XXXXX Ihre Hilfe

Christian Kotschate
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich aufgrund Ihrer Angaben informatorisch Auskunft gebe wie folgt.

Sie haben schon richtig erkannt. Die SCHUFA speichert bedauerlicherweise auch nach Ablauf der Wohlverhaltensperiode Ihre Daten noch für weitere für 3 Jahre. Ein Rechtsanspruch auf sofortige, vorzeitige Löschung außerhalb der Dreijahresfrist besteht lediglich in den Fällen, wo Daten falsch sind oder aber unberechtigt gespeichert werden (§ 35 BDSG).

Abgewogen werden hier die Interessen der Wirtschaft an der Einschätzung des wirtschaftlichen Risikos und die des ehemaligen Schuldners. Im Hinblick darauf, dass das Insolvenzverfahren die Möglichkeit eröffnen soll, einen eigenen wirtschaftlichen Neuanfang zu starten, ist die Vorgehensweise der SCHUFA bei der langen Speicherung der Daten zumindest bedenklich, so dass es möglich wäre, dass Sie gerichtlich eine Änderung dieser gängigen Praxis erreichen könnten.

Um die rechtzeitige Löschung nach drei Jahren zu erwirken, könnten Sie sich mit der SCHUFA in Verbindung setzen und bereits jetzt Ihren Antrag auf Löschung nach Ablauf der Frist stellen.
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 6 Jahren.

Falls Sie keine Verständnisfragen mehr haben, denken Sie bitte daran, die Antwort zu akzeptieren. Danke!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht