So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 26365
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Abend, bin mir sicher das ich mich NICHT bei outlet.de

Kundenfrage

Guten Abend,
bin mir sicher das ich mich NICHT bei outlet.de registriert habe,die Mahnung und das aktuelle Schreiben enthalten einen FALSCHEN Vornamen und die falsche PLZ ,habe Widerspruch p. Einschreiben gemacht am 07.07.-darauf wurde NICHT reagiert,jetzt-also 5 Wochen später kam das Schreiben v.Inkassobüro -hätten die nicht innerhalb 14 Tage darauf reagieren müssen?Weiteres Vorgehen?
Vielen Dank
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Der Gegner muss den Vertragsschluss in Nachweis bringen. Kann es es nicht, so kann er auch kein Geld verlangen. Wenn Sie sich nun nicht registriet haben, so kann der Gegenseite der Nachweis nicht gelingen. Darüberhinaus wird Ihr Widerspruch als Widerruf auszulegen sein, so dass selbst wenn ein wirksamer Vertrag vorgelegen hätte , dieser durch den Widerruf beseitigt worden wäre.

Wenn Sie nun ein Schreiben von einem Inkassbüro erhalten haben, so sollten Sie unbedingt gegenüber dem Büro reagieren. Bestreiten Sie das Zustandekommen des Vertrages und somit die Forderung. Wenn Sie gegenüber dem Inkassobüro schweigen, so besteht die Möglichkeit, dass das Inkassobüro einen negativen Schufaeintrag veranlassen wird, der Ihre Kreditwürdigkeit beeinträchtigen könnte.

Achten Sie zudem auf die eigehende Post. Derartige Unternehmen versuchen in jüngster Zeit einen Titel durch Mahnverfahren zu erhalten. In einem Mahnverfahren prüft das Gericht die Berechtigung der Forderung nicht. Wenn Sie bei Erhalt eines Mahnbescheides nicht fristgerecht Widerspruch einlegen oder gegen den Vollstreckungsbescheid Einspruch einlegen, so kann die Gegenseite gegen Sie vollstrecken, selbst wenn die Forderung nicht besteht. Ignorieren Sie daher keinesfalls Post die von einem Gericht kommt.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Nachfrage zu Abschnitt 1:Was bedeutet Vertragsabschluss in Nachweis zu erbringen - also schriftlich mit meiner Unterschrift?

Aber der Widerspruch ist doch kein Widerruf d.Vertrages-Vertrag angeblich v. 18.03.2010 und Widerspruch v. Juli!

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage:

Eine Unterschrift ist nicht erforderlich. Für einen Vertragsschluss kann auch das Registrieren ausreichen, sofern es mit dem Willen gesehen ist ein kostenpflichtiges Abo abzuschließen (wobei dieser Wille selten vorliegt). Für den Tatbestand des Vertragsschlusses ist die Gegenseite beweispflichtig, d.h sie muss nachweisen, dass eine Registrierung überhaupt durch Sie erfolgt ist. Allein daran wird es in diesem Falle schon scheitern.

Mit Ihrem Widerspruch bringen Sie zum Ausdruck, dass Sie an dem angeblich geschlossenen Vertrag nicht festhalten wollen. Ich würde diese Erklärung als Widerruf auslegen. Natürlich haben Sie die Frist von 14 Tagen nicht eingehalten. Jedoch wird durch die Rechtsprechung die Form der Widerrufsbelehrung derartiger Unternehmen stark bemängelt (nicht deutlich hervorgehoben, nicht unmittelbar einzusehen,...). Die Folgen einer mangelhaften Widerrufsbelehrung ist, das die Widerrufsfrist nicht zu laufen beginnt und somit der Widerruf auch nach Ablauf der 14 Tage Frist noch möglich ist.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt


Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

wurde Ihre Frage beantwortet, wenn ja, so bitte ich Sie meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich bitte meine Frage zu akzeptieren und mich somit für meine Arbeit zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

wurde Ihre Frage beantwortet, wenn ja, so bitte ich Sie meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Fachanwalt für Familienrecht

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht