So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren! Wir sind 7 Personen.die beim

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren! Wir sind 7 Personen.die beim Millionenfuchs ab Nov.2007 einen Vertrag abgeschlossen haben. Daraufhin bekamen wir ´die AGB´s schriftlich mit Stand 1.09.2006.Da wir nichts gewonnen haben,möchten wir unsere Ged-zurück-Garantie in Anspruch nehmen. Millionenfuchs hat sich natürlich geweigert zu zahlen und im Juni die AGB´s geändert .Leider haben sie den Stand vergessen zu ändern.Es ist weiterhin der Stand
"1.09.2006.Ist das strafbar?

Mit frdl. Grüßen

Sonja Gehrke
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn in den AGB, die Ihrem Vertrag zugrunde liegen, eine Geld-zurück-Garantie vereinbart worden ist, dann können Sie auch das Geld zurückverlangen.

Der Betreiber kann die AGB insoweit nicht einseitig ändern.

Sie sollten Ihr Geld schriftlich zurückfordern.
raschwerin und 3 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

 

Das Ganze läuft bereits über ein Inkasso-Büro. Macht es Sinn ,vor Gericht zu gehen .Um nicht zahlen zu müssen ,wurden am 11.06.2010 de AGB um 2Absätze erweitert. Allerdings mit dem gleichen Stand wie wir es schriftlich bekommen im Nov. 2007. Schon allein die Änderung der AGB´s mit dem gleichen Stand-Datum ist doch bereits strafbar?

 

Mit frdl. Grüßen

Sonja Gehrke

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Diese Änderung kommt einem Betrug gleich, daher sollte man Strafanzeige erstatten.

Dem Inkassobüro widersprechen Sie und zahlen nicht. Die Gegenseite müsste dann als nächsten Schritt gerichtlich vorgehen und wird das sicher nicht machen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht