So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Habe eine Rechnung eines Softwareabieters (www.top-of-software.de)

Kundenfrage

Habe eine Rechnung eines Softwareabieters (www.top-of-software.de) erhalten über 96€. Mir ist nicht bewusst von diesem Anbieter etwas abgerufen zu haben und habe dies auch zwischenzeitlich nicht getan.
Er meldete in der rechnung meine ganzen persönlichen Daten plus IP-Adresse. In den AGB's lese ich nun daß dies monatliche kosten von 8€ sind die im vorraus für ein jahr zu zahlen sind. Mindestlaufzeit 24 Monate ohne vorheriges Kündigungsrecht. Was ich hier noch machen?
Gibt es hier Möglichkeiten aus dieser Geschichte rauszukommen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

wenn Sie sicher sind, dass Sie weder die Seite des Anbieters noch irgendwelche Deienstleistungen beansprucht haben, die erkennbar kostenpflichtig und insbesondere mit einem Abo verbunden waren, widersprechen Sie der Rechnung umgehend.

Fechten Sie rein vorsorglich eine etwaig von Ihnen abgegebene Erklärung wegen Irrtums und arglistiger Täuschung. Machen Sie auch rein vorsorglich von einem etwaigen Widerrufsrecht gebrauch. Kündigen Sie bitte zugleich hilfsweise einen etwaig geschlossenen Vertrag. Kündigen Sie zudem die Anzeigenerstattung wegen Betruges an. Dies bitte alles per Eischreiben mit Rückschein.

Sollte der Anbieter, wovon ich ausgehen, weiterhin mahnen, beachten Sie diese dann nicht. Sollten Sie jedoch einen Mahnbescheid zugestellt erhalten, müssen Sie jedoch hiergegen fristgerecht Widerspruch erheben, damit dieser nicht rechtskräftig wird.

In der Regel hat sich die Sache dann erledigt und es wird von weiteren Schritten Abstand genommen. Man zielt hier auf den sogenannten "Angstzahler" ab.

 

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Bitte vergessen sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren, damit die Frage dann geschlossen werden kann.

 

Mit freundlichen Grüßen