So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 20883
Erfahrung:  Arzt für Gynäkologie u. Geburtshilfe, Allgemeinmedizin, umfangreiche urologische Erfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

bin 60 Jahre alt und hatte ich eine totale laparoskopische

Diese Antwort wurde bewertet:

ich bin 60 Jahre alt und hatte ich eine totale laparoskopische Hysterektomie.

Da ich innerhalb der letzten 8 Monate zweimal postmenopausale Blutungen hatte, die histologisch völlig in Ordnung waren, habe ich mich trotzdem zu dieser OP entschlossen. Dabei wurde die Blase, lt. dem Professor, der mich operierte, winzig verletzt und sofort vernäht. Anschließend hatte ich einen Dauerkatheter für 7 Tage liegen. Am 5. Tag hatte ich jedoch sehr viel Blut im Urin und erhielt für 10 Tage Ciprobay 250 mg. Ich hatte dann für ca. 4 Tage keinerlei Blutungen mehr. Seit 3 Tagen habe ich nun täglich ein paar Tropfen frisches Blut in der Vorlage und habe mir einen Combur 5 Test besorgt. Demnach ist Blut ++ und Leukozyten + im Urin. Nun aber zu meiner hauptsächlichen Frage. Meine Gynäkologin sagte mir, dass ich viel länger den Katheter hätte tragen müssen, weil die Gefahr einer Fistel besteht. Außerdem möchte ich gerne wissen, ob
1. so kurz nach dieser OP überhaupt eine Blasenspiegelung gemacht werden darf oder es andere Alternativen gibt um zu sehen, ob auch kein Loch in der Blase besteht
2. wie lange die Heilung der Blasenverletzung dauert
3. ob es ausreichend war, die Blase zu vernähen und ich keine Befürchtungen wegen einer Fistel o.ä. haben muss

Übrigens habe ich keine Blasenschmerzen und kann auch normal Urin lassen.

Sehr geehrte Patientin,
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer, gerne werde ich versuchen, Ihnen zu helfen.

Das Risiko einer Fistelbildung ist in einem solchen Fall doch äusserst gering, auch heilt eine solche Blasenverletzung erfahrungsgemäß sehr schnell. Ich würde hier zunächst zu einer Laboruntersuchung des Urins raten, um eine mögliche Infektion abzuklären. Ist das Ergebnis negativ, kommt zur weiteren Abklärung auch zu diesem Zeitpunkt durchaus eine Spiegelung in Frage.

Ich wünsche Ihnen alles Gute für den weiteren Verlauf.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne) Ihrerseits sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. N. Scheufele

Dr.Scheufele und weitere Experten für Urologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrter Herr Dr. Scheufele,
heute ist der 18. Tag nach der OP und ich habe immer noch täglich ein paar Tropfen Blut, die aus der Blase kommen, in der Vorlage. Kann das denn immer noch von der Blasenverletzung kommen?

Hallo,

in dem Fall würde ich zu einer Kontrolluntersuchung raten.