So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Christoph P...
Dr. Christoph Pies
Dr. Christoph Pies, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 185
Erfahrung:  Niedergelassener Arzt at Urologische Gemeinschaftspraxis
62108749
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr. Christoph Pies ist jetzt online.

Habe seit ca. 1 Jahr IPP. War bei Prof. Lahme in Pforzheim.

Beantwortete Frage:

Habe seit ca. 1 Jahr IPP. War bei Prof. Lahme in Pforzheim. Klinischer Untersuchungsbefund: Lokal bestand im distalen Penisschaftdrittel gelegen, eine ca. 5x5 mm messende Induration im Sinne einer IPP. Sonographie der Corpora cavernosa beidseitig ergab keine darstellbaren Plaque- Bildung oder Kalzifikationen. Schwellkörperinjektionstest nach inracavernöser Applikation von 10 ug Prostagladin E1 ergab sich bei 80 prozentiger Erektion eine ca. 30 Grad nach dorsal gerichtete Penisdevitation. Rat abwarten event. Stoßwellentherapie. Zu was raten Sie mir ? Bin ich in Pforzheim bei Prof. Lahme gut aufgehoben ? was sind Ihre Erfahrungen ?

Gepostet: vor 26 Tagen.
Kategorie: Urologie
Experte:  Dr. Christoph Pies hat geantwortet vor 26 Tagen.

Guten Tag! Ja, bei der IPP ist es tatsächlich so, dass man oftmals abwartet, solange ein Geschlechtsverkehr noch möglich ist. Bei einer Deviation von ca. 30° sollte das noch gehen. Bei zunehmendem Leidensdruck muss man an eine OP denken. Begradigungsoperationen bergen die Gefahr einer verminderten Durchblutung des Schwellkörpers und einer geringen Penisverkürzung. Leider haben alle anderen erprobten Therapieverfahren, sowohl medikamentös als auch beispielsweise die Stoßwellentherapie oder auch Strahlentherapie in Studien keinen Erfolg gezeigt, der eine Empfehlung rechtfertigen würde. Sie werden sicher auch schon diesbezüglich gegoogelt haben... Die Reputation des genannten Kollegen ist gut, aber leider kann ich Ihnen nicht im Detail beantworten, ob er ein ausgewiesener Fachmann auf diesem Gebiet ist. wenn Sie weitere Rückfragen haben, wäre es gut, wenn Sie eine Fotodokumentation bei Erektion von oben und von der Seite hochladen könnten. Alles Gute wünscht, Dr. Christoph Pies

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Danke für Ihre schnelle Anteort.
Ich habe schon mehrmals von mechanischen Penis Streckgeräten gelesen, angeblich gute Erfahrungen auch bei IPP / Begradigung. (Siehe unten) Kostet 269 Euro.
Können Sie mir hierzu was sagen oder raten (kostet ja nicht so viel) ?Das PeniMaster®PRO Gurt-Expandersystem wird zur physiologischen Streckung des Penis wahlweise als Hüftgurt, Schultergurt oder Kniegurt getragen. Dies ermöglicht ein variantenreiches und motivationsförderndes Training des Penisgewebes. Das PeniMaster®PRO Gurt-Expandersystem besteht aus der patentierten Penisfixierung PeniMaster®PRO und dem speziell dafür konzipierten Gurt-Zugrafterzeuger.
Experte:  hat geantwortet vor 25 Tagen.

Guten Tag! Als Schulmediziner muss ich mich auf die Datenlage berufen. Hier gibt es keinen nachgewiesenen Erfolg von Streckgeräten bei IPP und persönliche Erfahrungen kann ich dazu auch nicht berichten. Ich kann Ihnen aber die Pro und Contra Argumente auflisten: Bei der IPP kommt es zu einer Verkürzung des Schwellkörpers auf der betroffenen Seite durch die Narbe. Man könnt denken, dass ein Streckapparat diese Verkürzung verhindern oder beheben kann. Die Argumente in der Werbung sind also nachvollziehbar. Andererseits zeigt jede Narbe, an der "manipuliert" wird eine verstärkte Vernarbungstendenz und man könnte es sogar verschlimmern. Sie müssen auch bedenken, dass die IPP ein dynamischer Prozess ist, möglicherweise auch autoimmunologisch bedingt. Vor meinem medizinischen Hintergrund und der Datenlage muss ich Ihnen also davon abraten, würde aber das Risiko, das Sie selbst tragen müssten, als überschaubar einschätzen. Alles Gute wünscht, Dr. Christoph Pies

Dr. Christoph Pies und weitere Experten für Urologie sind bereit, Ihnen zu helfen.