So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Christoph P...
Dr. Christoph Pies
Dr. Christoph Pies, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 155
Erfahrung:  Niedergelassener Arzt at Urologische Gemeinschaftspraxis
62108749
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr. Christoph Pies ist jetzt online.

DD Prostatahypertrophie/ Harnröhrenstriktur, weitere

Beantwortete Frage:

DD Prostatahypertrophie/ Harnröhrenstriktur, weitere Diagnostig mit Zystographie oder Zystoskopie.
Der Urologe (Akut- Termin wg. minimaler Beschwerden bei Vertretung meines Urologen) möchte eine weitere Abklärung mittels Zystoskopie. Ich will mir zu viele Untersuchungen ersparen und meine, dass eine Zystographie angezeigt sei. Weil wenn bei Zystoskopie Engstelle, dann sowieso Zystographie (?).
Will mirs aber auch nicht mit der Vertretung verscherzen, wirkt an und für sich ganz nett.
Fragen: Sind meine Sorgen bezüglich "zusätzlicher" Unersuchung unbegründet, weil harmlos? Oder würden sie sehr sparsam damit sein, weil jede Untersuchung die Harnröhre verletzen kann? Welche Untersuchungen/ Befunde würde ein Operateur selbst durchführen, welche würde er von einem Zuweiser annehmen?
Weitere Infos: 1. Meine jetzige Beschwerden sind zeitweise ein minimales leichtes Ziehen im linken Unterbauch und ein ziemlich schwach gewordener Harnstrahl und häufiges Urinieren mit dem Gefüh die Hanrblase nicht vollständig entleeren zu können unter Therapie mit Tasulosin 0,4 mg 1x1 seit einigen Jahren. Vorgestrige Untersuchung war im wesentlichen "unauffällig" (kein HWI, 20ml Restharn, Nierenwerte und PSA gut). 2. Urologische Probleme bestehen seit ca. 20 Jahren . Vor ca. 15 Jahren wurde mittels Urographie eine Striktur der Harnröhre festgesellt, Befund gibt es aber keinen. 3. Seit 10 Jahren fühl ich mich von meinem Urologen gut betreut, letztes Jahr meinte dieser, die Prostata gehöre irgendwann entfernt, PSA Werte gut, keine HWI, immer nur mininmaler Restharn, Nieren o.b., Uroflow durchgeführt- an die Ergebnisse kann ich mich nicht erinnern, 4. Vor 5 Jahren Guillain Barre Syndrom mit penilen (?) Dauerkatheter für ca. 6 Wo*****, *****ach zunächst zwei Tage penile Kathetrisierungen mit Verletzungen der Harnröhre (weil Blut).
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Urologie
Experte:  hat geantwortet vor 1 Monat.

Guten Tag! Standardmäßig würde ich bei Ihnen als nächstes eine Blasenspiegelung (Cystoskopie) durchführen, falls ein operatives Vorgehen geplant ist. Hier kann man Harnröhre, Prostata und Blase beurteilen. Bei der Cystographie (Röntgen) sind nur Harnröhre und angedeutet die Prostata beurteilbar. Gute Besserung, Dr. Christoph Pies

Dr. Christoph Pies und weitere Experten für Urologie sind bereit, Ihnen zu helfen.