So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 20341
Erfahrung:  Arzt für Gynäkologie u. Geburtshilfe, Allgemeinmedizin, umfangreiche urologische Erfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Mein Freund ist waehrend er ueber einen Zaun geklettert ist

Beantwortete Frage:

Mein Freund ist waehrend er ueber einen Zaun geklettert ist auf den Zaunpfahl gestuerzt und hat sich dabei am Hoden verletzt. Da er zu spaet zum Arzt gegangen ist, ist daraus eine leichte Blutvergiftung geworden und er kam ins Krankenhaus. Es wurde mit Antibiotika dagegen vorgegangen. Es stand im Raum ob an der Wunde operiert werden muesste, jedoch lag er erstmal fast eine Woche im Krankenhaus, bevor dann die OP vorgenommen wurde. Erst einen Tag nach der OP hat er erfahren, dass mehr totes Gewebe abgehommen wurde als vorgesehen. Die Wunde wurde offen gelassen. Zugenaeht werden soll er jetzt erst Mitte naechste Woche. Also eine Woche nach der OP. Ist das moeglich? Als Grund wurde genannt, dass vermieden werden soll, das Keime in die Wunde kommen. Aber ist es nicht eher wahrscheinlich dass Keime in eine offene Wunde kommen? Da er Privatpatient ist, haben wir langsam den Verdacht, dass er laenger als noetig im Krankenhaus festgehalten wird. Er wird nach der 2. Op ja nicht direkt entlassen und ist dann ueber 2.5 Wochen im Krankenhaus.
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Urologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 1 Monat.

Hallo,

das von Ihnen beschriebene Vorgehen ist in einem solchen Fall korrekt, eine infizierte Wunde darf nicht sofort verschlossen werden, da es sonst zu einer Abszessbildung kommen kann. Es ist also hier richtig, mit dem erneuten, operativen Vorgehen zunächst abzuwarten.

Alles Gute für Ihren Freund.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. N. Scheufele

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Danke ***** ***** Antwort. Aber ist eine Woche nicht nicht etwas sehr lang? Ware es nicht sinnvoller gewesen schon frueher zu operieren statt eine Woche zu warten? Natuerlich musste die Blutvergiftung erst in Schach gehalten werden, aber das war ja nach ca. 3 Tage durch das Antibiotika im Griff.
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 1 Monat.

Diese Wartezeit ist durchaus normal, um sicherzugehen, dass es nach dem Wundverschluss nicht zu Komplikationen kommt.

Dr.Scheufele und weitere Experten für Urologie sind bereit, Ihnen zu helfen.