So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Christoph P...
Dr. Christoph Pies
Dr. Christoph Pies, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 152
Erfahrung:  Niedergelassener Arzt at Urologische Gemeinschaftspraxis
62108749
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr. Christoph Pies ist jetzt online.

Hallo liebes Urologenteam, ich habe eine nur ganz leicht

Beantwortete Frage:

Hallo liebes Urologenteam,
ich habe eine nur ganz leicht vergrößerte Prostata und seit sicherlich 5 Jahre die typischen Probleme mit dem Wasserlassen. Ich bin 49 jahre alt.
Nunächst habe ich Tamsulosin und Finasterid eingenommen - Wirkung Fehlanzeige
Danach eine "UD-Untersuchung" im Krankenhaus. Resultat: schlechter Unrinflow, aber kein Restharn.
Blasenspiegelung in der Uniklinik: Unauffällig
2012: Empfehlung des Arztes: TUIP. Empfehlung der UNIKLINIK: Auch TUIP (aber auf eigenes Risiko, da der Nutzen nicht sicher wäre).
2013: Wechsel des Urologen. Ich bat ihn, eine Bakteriologische Untersuchung des Prostatasekrets zu machen. Ergebnis: massive Keimbefunde (Enterokokken und Mykoplasmen und diverse andere Keime)
Einnahme Antibiotika 10 Tage. Ergebnis: die zunächst diagnostizierten Erreger sind weg, dafür sind jetzt andere aufgetaucht (Pseudomona aeroginosa)
Einnahme Antibiotika zwei mal hintereinander. Ergebnis vorangegengener keim ist weg, dafür aber sind Enterokokken faecalis aufgetaucht.
Einnahme Antibiotika. Ergebnis: vorangegenagener Keim ist Weg, aber ein neuer bisher unbekannter keim ist aufgetaucht (Name habe ich vergessen - ein Krankenhauskeim)
2013-2016: Diverse Antibiotikarunden immer mit dem gleichen Ergebnis: der eine Keim ist weg ein neuer taucht auf.
2016: MRT des Bauchraums und radiologische Untersuchung der ableitenden Harnwege sind ohne Befund. Darmspiegelung ist ohne Befund.
2017: Aktuell diagnostizierter Keim ist Enterococcus Faecalis. Der Arzt hat mir Antibiotika verschrieben ("du meine Güte, wie oft denn noch").
Ein Termin in Giesen bei Dr. Wagenlehner habe ich erst für den 13.11. bekommen. Bin halt nur ein beschissener Kassenpatient.
Kann mir jemand einen alternativen Spezialisten empfehlen? Meine Urologen halten mich für austherapiert" bzw. sind mit ihrem Latein am Ende.
Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Urologie
Experte:  Moderator hat geantwortet vor 3 Monaten.
SERVICE-MITTEILUNG
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten bitten wir Sie, sich mit uns über
E-Mail:***@******.***
oder
Telefon Montags bis Freitags von 10:00-18:00 Uhr:
• Deutschland: 0049(###) ###-####
• Österreich: 0043###-##-####
• Schweiz: Leider ist diese Rufnummer aus techn. Gründen derzeit nicht erreichbar
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  Dr. Christoph Pies hat geantwortet vor 3 Monaten.

Guten Tag! Das klingt tatsächlich nach einer schwieirigen Situation und die bisherigen Diagnose- und Therapiemethoden erscheinen plausibel. Daher dürfte es schwierig sein, Sie online entscheidend weiter zu bringen. Prof. Wagenlehner ist sicher der richtige Ansprechpartner. Ich schicke meine Patienten auch mit der entsprechenden Wartezeit dorthin. Darf ich ergänzend noch fragen: Haben Sie mal UroRec (Silodosin) probiert? Wurde ein Versuch mit Diclofenac-Zäpfchen gemacht? Wie groß ist die Prostata? Wie ist der PSA-Wert? Erstmal gute Besserung, Dr. Christoph Pies

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Hallo Herr Dr. Pies,ich nehme Tamsulosin, was vergleichbar mit Urorec sein dürfte. Manchmal denke ich es wirkt, manchmal denke ich nicht. Der positive Effekt ist (wenn überhaupt vorhanden) bescheiden. Diclofenac Zäpfchen habe ich noch nicht ausprobiert, kaum auch noch kein Urologe auf die Idee. Die Prostata ist nur "leicht vergrößert" (genauer kann ich es nicht sagen). Anbei der letzte Laborbefund. Da ich in Bezug auf "bildgebende Verfahren" untenrum vollkommen durchgescannt bin, frage ich mich so langsam, ob es nicht Bezüge zu einem vielleicht schwachen Immunsystem geben könnrte - wie soll ich mir die ständig wechselnden keime sonst erklrären. der Befund bei meiner Frau ist übrigens durchgängig negativ, auch wenn wir viel Geschlechtsverkehr haben. Anal kommt seit langem nicht mehr vor. Ich will das hier nicht weiter in die Länge ziehen. Wenn Sie mir noch einmal kostenfrei antworten wollen, wäre ich froh, ansonsten sollten wir das hier unterlassen. Zu anonym. Grüße Andreas Bühner
Experte:  Dr. Christoph Pies hat geantwortet vor 3 Monaten.

OK, dann mein abschliessender Rat: gezielte Infekttherapie + Silodosin 8 mg (falls Sie einen Urologen finden, der es aufschreibt, steht auf der "Nachahmerliste") + Diclofenac 100 mg Zäpfchen abends über 10 Tage, Termin UK Giessen, Gute Besserung! PIES

Experte:  hat geantwortet vor 3 Monaten.

Guten Tag! Darf ich Sie noch freundlich bitten, die Frage abzuschließen und, wenn möglich, eine Bewertung abzugeben? Herzlichen Dank, Pies

Dr. Christoph Pies, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 152
Erfahrung: Niedergelassener Arzt at Urologische Gemeinschaftspraxis
Dr. Christoph Pies und weitere Experten für Urologie sind bereit, Ihnen zu helfen.