So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an docexpert1.
docexpert1
docexpert1, approbierter Arzt, Facharzt für Innere Medizin
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 924
Erfahrung:  22 Jahre Erfahrung in eigener allgemeinmedizinisch/internistischer Praxis mit entsprechendem Schwerpunkt
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
docexpert1 ist jetzt online.

Guten Tag, es geht um folgendes: Seit nunmehr knapp 2 Wochen

Kundenfrage

Guten Tag,
es geht um folgendes: Seit nunmehr knapp 2 Wochen spüre ich ein Ziehen in der rechten Flanke beim Wasserlassen. Bereits am zweiten Tag stellte ich mich einem Urolgen im Krankenhaus vor, dieser machte ein Ultraschall und meinte, dass es sich evtl. um einen Reflux handele - ich solle alles weitere mit "meinem" (niedergelassenen) Urologen klären. Das tat ich dann auch am Tag darauf. Dieser Urologe bezweifelte allerdings, dass es sich um einen klassischen Reflux handelt, da ich sonst schon früher, insbesondere auch während meiner Kindheit, Probleme dieser Art hätte haben müssen. Er konnte sich nicht so Recht einen Reim darauf machen. Auf dem Ultraschall konnte er erkennen, dass die betroffene Niere an sich "gut aussehe", also keine narbigen Veränderungen etc. Allerdings ist ihm eine kleine Stelle ins Auge gefallen, die entweder eine Zyste sein könnte oder aber auch etwas hinsichtlich des "Hohlraums" im Nierenbecken (ich kann es nicht mehr genau wiedergeben). Ich klärte ihn auch darüber auf, dass ich bereits vor 3 Jahren (damals bei einem anderen Urologen) Röntgenbilder meiner Nieren habe machen lassen. Dies wurde mir damals angeraten, weil man ebenfalls auf dem Ultraschall "etwas" sehen konnte (leichter Harnstau). Damals hatte ich jedoch keinerlei Beschwerden und dieser Flankenschmerz ist nun neu. Bei der besagten Röntgenuntersuchtung konnte jedoch nichts festgestellt werden.
Wie mein Vater mir nun erzählte, hatte er wohl auch vor vielen Jahren solch ein Problem. Im Zuge dessen wurde wohl festgestellt, dass er eine etwas verengte Harnröhre hat. Allerdings ist er im nun über viele Jahre Beschwerde-frei.
Wie schätzen Sie diese Geschichte ein? Mein Urologe legt mir nahe, erstmal nichts zu unternehmen und abzuwarten.
Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen. danke!
MfG
MK
Gepostet: vor 10 Monaten.
Kategorie: Urologie
Experte:  docexpert1 hat geantwortet vor 10 Monaten.

Guten Tag,

in Ihrem Fall ist eindeutig ein CT des Abdomens indiziert. Nur so lässt sich die im Ultraschall nicht beantwortbare Frage Zyste versus Aufstau beantworten.

Dies ist wichtig, da bei einem Aufstau nach dem Abflusshindernis gesucht werden müsste.

Der Refluxverdacht lässt sich nicht so ohne weiteres erhärten und schon gar nicht mit einem Ultraschall.

Ich würde jetzt nicht abwarten und bei fehlenden Kontraindikationen (Niereninsuffzienz/Kontrastmittelallergie) um weitere Abklärung mit einem CT bitten.

Experte:  docexpert1 hat geantwortet vor 10 Monaten.

Falls ich Ihnen helfen konnte und Sie keine weiteren Fragen an mich mehr haben sollten, bitte ich eine freundliche Bewertung meiner Beratung.

Vielen Dank ***** ***** Gute

Ihr Experte

Ähnliche Fragen in der Kategorie Urologie