So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Neuro0902.
Neuro0902
Neuro0902, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 545
Erfahrung:  Facharzt f. Neurochirurgie, Neuroonkologie
78081595
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Neuro0902 ist jetzt online.

Ich habe eine Reizblase. Schon seit vielen Jahren. Mal mehr,

Kundenfrage

Ich habe eine Reizblase. Schon seit vielen Jahren. Mal mehr, mal weniger. Meine Medizin: Mictonorm. Ich nehme 1 - 2 Pillen. Zur Zeit reizt die Blase heftiger. Gibt es eine andere Medizin?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  Neuro0902 hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Abend,
zu den konservativen Maßnahmen, bei schwächer ausgeprägten Symptomen, gehören regelmäßiger Gang zur Toilette zu festen Zeiten (Blasentraining), Beckenbodengymnastik sowie Verzicht auf Rauchen, übermäßigen Alkohol- und Kaffeegenuss sowie der Abbau von Übergewicht. Patienten mit Blasenproblemen reagieren gut auf die Behandlung mit pflanzlichen Präparaten aus Bärentraubenblättern, sie wir***** *****ndernd und unterstützend bei der Behandlung einer Reizblase. Goldrutenkraut wirkt durch seine durchspülende, entzündungshemmende, krampflösende und auf das Bakterienwachstum hemmende Wirkung reizmindernd.
Ein weiteres Problem von Menschen mit einer Reizblase ist oft die zu geringe Flüssigkeitsaufnahme, weil so der häufige Toilettengang vermieden werden soll. Doch genau das Gegenteil wird erreicht: Die Blasenwand besteht aus einer Muskelschicht. Und jeder Muskel will trainiert werden! Durch zu wenig Flüssigkeit und der geringen Blasenfüllung sinkt das Fassungsvermögen der Blase nach und nach ab. Das Problem des Harndrangs wird also über die Zeit noch verschlimmert.
Neben dem von Ihnen bereits verwendeten Mictonorm kommen weitere Anticholinergica wie Oxybutynin, auch als Pflaster, Solifenacin, Tolterodin und Trospiumchlorid in Frage. Ihr Hausarzt kann Ihnen diesbezüglich sicher weiterhelfen. Ihre bisherige Dosierung von 1-2 Pillen (?), könnte auf bis zu 3x 15 mg erhöht werden.
Mit freundlichen Grüßen ***** ***** Gute
Experte:  Neuro0902 hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Morgen,
ich freue mich, dass Sie sich an justanswer gewandt haben und hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte. Wenn Sie noch Fragen haben oder Unklarheiten bestehen, fragen Sie bitte nach.
Sollte dies nicht der Fall sein, bitte ich Sie entsprechend den Prinzipien von just answer und der Höflichkeit meine Antworten zu bewerten.
Vielen Dank