So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Sonstiges
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 24371
Erfahrung:  20 Jahre Behandlung von Harnwegserkrankungen, Krebsvorsorge Mann in Praxis, Sexualmedizin.
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Prostata-Carcinom

Kundenfrage

Prostata-Carcinom in statu active surveillance; entdeckt Dezember 2009 durch Stanzbiopsie: mäßig differenziertes glanduläres Adenocarcinom ohne Beteiligung der Stanzperipherie pT1c, G2 nach WHO, kombinierter Gleason score 6 (3+3). PSA kurz vorher 3,92 ng/ml nach BCG-Behandlung der Blase wegenBlasenrecidivresektion, danach schwankend zwischen 2,2 bis 3,1, z.Z. 3,89. Anläßlich aktuellem MRT Abdomen ohne Kontrastmittel wegen Creatinin 2,2 mg/dl Feststellung: Deutlich knotiger Umbau der Prostata mit inhomogener Darstellung, aber keine groben wandüberschreitenden Prozesse darzustellen. Urologe empfiehlt erneute Stanzbiopsie, befreundeter Internist warnt bei PSA < 4,0: Carcinom-Reizung könnte Wachstum beschleunigen; empfiehlt, lediglich wandüberschreitung auszuschließen. - Wozu raten Sie? Dank im voraus und Gruß XXX

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Tag,

man denkt über eine erneute Biopsie nach, wenn der PSA- Wert sich bei der aktiven Überwachung verdoppelt,was er fast getan hat. Es wäre vertretbar, noch weitere 3 bis 6 Monate abzuwarten, um zu sehen, ob dann tatsächlich eine komplette Verdoppelung eingetreten ist, um Ihnen die unnötige Belastung durch Biopsien zu ersparen.

Die Angst, dass ein Karzinom durch Biopsien zum Wachstum angeregt wird, ist unbegründet. So eine Relation konnte niemals nachgewiesen werden.

Die Tatsache, dass der PSA- Wert durch die BCG- Therapie zurück ging, lässt jedoch eher auf eine gutartige Prostatavergrößerung schließen,da BCG nicht gegen ein Prostatakarzinom wirksam ist.

Auch das ist ein Grund (neben der doch unangenehmen Prozedur) wegen dessen ich eine Biopsie zu diesem Zeitpunkt nicht für unbedingt nötig halte.

Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Tag,

Gern habe ich mich Ihres Problems angenommen und Ihre Frage fachgerecht beantwortet. Haben Sie noch eine Frage dazu? Dann stellen Sie sie mir gern, denn natürlich schreibe ich auch gern mehr dazu. Falls nicht, wäre es nett, wenn Sie meinen Rat mit einer freundlichen Bewertung danken würden. So sehen es die Geschäftsbedingungen von Justanswer vor, nur so erhalte ich ein Honorar für meine Hilfe, und das ist eine Grundlage dafür, dass wir diese Beratungsseite aufrecht erhalten können, die auch Ihnen gewiss eine Hilfe ist.


Herzlichen Dank und alles Gute!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Urologie