So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 1248
Erfahrung:  Arzt für Gynäkologie u. Geburtshilfe, Allgemeinmedizin, umfangreiche urologische Erfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren,mein Vater wurde letztes

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Vater wurde letztes Jahr wegen Prostata-Krebs behandelt. Er ist 70 Jahre alt. Das Ende der Behandlung war am 31.07.2013 (nach 42 Tagen Bestrahlung). Die Daten in Stichpunktform: - Im Juni + Juli 2013: 42 Tage Bestrahlung der Prostata wegen Karzinom - danach immer wieder Harnsperre - zunächst Harnröhrenkatheder - später seit Anfang September 2013 Bauchkatheder - wegen Blaseninfektionen wurde immer wieder Antibiotika verabreicht - In den Monaten Oktober, November, Dezember, Januar konnten 60 % des Urins normal abgelassen werden - 40% durch den Bauchkatheder - Ab 20. Dezember 2013 Einnahme von Methionin - langsame Besserung bei den Infektionen und den mehrmaligen starken Blutungen im Urin - seit 25. Januar 2014 kein Urin lassen auf normale Weise mehr möglich - totale Harnsperre - alles muss über den Bauchkatheder entleert werden - seit 10. Februar 2014 mussten bis heute keine Antibiotika mehr eingenommen werden - der PSA-Wert ist bis zum 07. März 2014 auf 0,11 eingefallen - der Harnverhalt hält bis heute seit ca. 8 Wochen total an - seit Ende der Bestrahlung sind jetzt 8 Monate vergangen - nach Ende der Bestrahlung haben sich Schmerzen im Dammbereich eingestellt – die bis heute anhalten - der zuständige Urologe möchte noch nicht operieren (Schlitzung bzw. Öffnung der Harnsperre) und empfiehlt eine dringend notwendige Operation der linken Hüfte (wegen Schmerzen) vorzuziehen. Nun interessiert meinen Vater eine zweite Meinung: 1. Wir bitten um Ihre Einschätzung zu dem bisherigen Ablauf. 2. Ab wann ist eine OP der Harnröhre wegen der Harnsperre sinnvoll und welche Operationsart verspricht heutzutage die größten Erfolgschancen? 3. Bei Nichteingreifen - kann die Harnröhre austrocknen und verkleben - muss nicht bald ein Eingriff erfolgen? 4. Gibt es eine generelle Regelung wie lange man nach einer Bestrahlung vor OP´s warten soll und welche OP sollte man eventuell vorziehen (Hüfte oder Harnröhre)? Wir bitten um eine informative und ausführliche Beantwortung – vielen Dank hierfür. Mit freundlichen Grüßen XX

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  Moderator hat geantwortet vor 3 Jahren.

SERVICE-MITTEILUNG

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten bitten wir Sie, sich mit uns über


[email protected]

oder

Tel.:
0800(NNN) NNN-NNNN/span>

Montags bis Freitags von 09:00-18:00


in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Ähnliche Fragen in der Kategorie Urologie