So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Sonstiges
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 24199
Erfahrung:  20 Jahre Behandlung von Harnwegserkrankungen, Krebsvorsorge Mann in Praxis, Sexualmedizin.
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Mein Mann hat im März dieses Jahres eine Y-Prothese eingesetzt

Kundenfrage

Mein Mann hat im März dieses Jahres eine Y-Prothese eingesetzt bekommen.
Zum Schutz der Harnleiter sind 3 Schienen eingesetzt worden (eine Doppelniere)
Durch das Einsetzen der Y-Prothese hat sich ein Bluterguss gebildet, der aber
inzwischen klein und vernarbt ist. Man sagte uns, wenn der Bluterguss ganz weg ist,
können die Schienen gezogen werden. Hat er nun mehrfach machen lassen.
Schienen rein. Schienen raus. Die Nieren stauen aber sehr. Nun wurde ihm eine
Operation geraten: Harnleiterschienen aus Dünndarm ersetzen.
Angeblich sind die Harnleiter sehr vernarbt.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Tag,

Ein Problem liegt darin, dass ein organisierter (also vernarbter) Bluterguss sich nicht mehr ganz auflöst. Das andere ist,dass anscheinend nicht nur der Bluterguss an den Stauungen Schuld war, sondern auch die vernarbten Harnleiter es sind, die ohne stützende Schiene so eng sind, dass der Urin nicht abfließen kann.

Das hieße also, dass man ständig Schienen einlegen müsste, was zu Schmerzen, Belastungen und evtl. neuen Vernarbungen führen würde (eine Schiene kann nicht dauerhaft verbleiben, muss immer wieder gewechselt werden). Es ist so gut wie ausgeschlossen, dass die Harnleiter ohne Schiene wieder ausreichend arbeiten.

Darum sehe ich im Ersatz der Harnleiter durch ein Dünndarmtransplantat die einzig sinnvolle Alternative.

Alles Gute Ihrem Mann!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Urologie