So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 20608
Erfahrung:  Arzt für Gynäkologie u. Geburtshilfe, Allgemeinmedizin, umfangreiche urologische Erfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Sehr geehrtes Team, lieber Arzt Vor etwa 4 Wochen hatte

Kundenfrage

Sehr geehrtes Team, lieber Arzt

Vor etwa 4 Wochen hatte ich Verstopfung gegen die ich ein Abführmittel eingenommen habe und die sich daraufhin auch wieder gelegt hat. Leider blieben als Nebenerscheinungen nach dem Stuhlgang und nach dem urinieren ein gewisses Kältegefühl bestehen. Dieses Gefühl hat mich so irritiert, dass es langsam in unangenehme Schmerzen überging, die teilweise so beeinflussend waren, dass ich keinen anderen Ausweg mehr sah als zum Spital zu laufen, wo sofort ein Harntest gemacht wurde.

Die erstdiagnose war "Blasenentzündung" woraufhin ich ein Antibiotika bekam, welches ich 5 Tage lang einnehmen musste. Es stellte sich nach den ersten 3 Tagen schon eine deutliche Besserung ein, jedoch erwischte es mich vor dem 5.ten Tagn mit Fieber und die ganzen Probleme gingen wieder von Vorne los. Jetzt wurde noch ein Abstrich gemacht, jedoch muss ich auf die Ergebnise noch warten, laufe aber in der Zwischenzeit auf und ab und bin von Schmerzen vor allem nach dem Wasserlassen und Stuhlgang geplagt. Es ist ein kaltes Gefühl am Damm bzw. an der Spitze und lässt mich nicht zur Ruhe kommen bzw. arbeiten. Da ich einen Bürojob nachgehe, wird dieses Gefühl durch langes Sitzen nur noch mehr "gereizt" und es ist mir nicht mehr möglich mich zu konzentrieren.

Weiters gilt noch zu sagen, dass die Erstdiagnose nach Anlegen einer Harnkultur nach einer Woche wiederrufen wurde und es dann plötzlich doch hieß, dass es keine Blasenentzündung ist. Jetzt ist meine Frage - bevor ich mich auf den Weg zum nächsten Urologen mache - was mich hier plagen könnte und wie ich dem Arzt dies am besten vermitteln kann. Ich bin 29 Jahre alt und hatte bis jetzt eigentlich in dieser Hinsischt (Blasenentzündung) nur als Kleinkind Probleme - sonst ging es mir generell gesundheitlich recht gut !

Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe im Voraus !

Beste Grüße

Wolfgang
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

Ihre Schilderung der Symptome spricht doch recht deutlich füe einen nach wie vor bestehenden Hanrwegsinfekt. Dabei ist das einzig richtige Vorgehen, den aktuellen Laborbefund abzuwarten, um dann gezielt - je nach Ergebnis erneut antibiotisch - behandeln zu können. Bis dahin sollten Sie bitte auf eine grosse Trinkmenge zur Durchspülung der Harnwege achten und den Bereich warmhalten, auch rezeptfreie Präparate aus der Apotheke (Cystinol, oder Cranberrykapseln) können die Beschwerden lindern.
Ich wünsche Ihnen eine schnelle Besserung.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Herr Scheufele,
Bezüglich des Harnwegsinfekts würde es normalerweise nicht bedeuten, dass diese Schmerzen dauernd bestehen und nicht in "Wellen" kommen ? Cranberrypräparate habe ich schon ausprobiert und die Trinkmenge ist generell bei mehr als 3 l pro Tag.

Vor allem bei einem Harnwegsinfekt ist meine Frage, wieso dieser Schmerz vor allem nach dem Stuhlgang vermehrt auftritt !

Vielen Dank im Voraus

LG
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

die Beschwerden können bei einem solchen Infekt durchaus auch schubweise auftreten und durch den Druck beim Stuhlgang, der sich auch auf die Blase auswirkt, verstärkt werden. Der Laborbefund wird da Gewissheit geben, sollte er unauffällig ausfallen, käme auch eine Stein-, oder Polypbildung in Frage, das wäre dann weiter abzuklären.
Alles Gute für Sie.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Patient,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht bewertet haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch positive Bewertung zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.

MfG,
Dr. N. Scheufele