So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Ich muß nachts 2 - 3 mal Urin lassen, meine sexuelle Lust hat

Kundenfrage

Ich muß nachts 2 - 3 mal Urin lassen, meine sexuelle Lust hat stark
nachgelassen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Morgen,

seit wann geht das bei ihnen schon?
Nehmen sie irgendwelche Medikamente ein?
Haben sie Brennen beim Wasserlassen oder Schmerzenim Unterbauch?

Gern helfe ich ihnen weiter.


Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

ca 6 Monate ich nehme keine Medikamente ich habe kein Brennen beim


Wasserlassen und keine Schmerzen im Unterbauch

Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ok, dann möchte ich ihnen dringend raten, dass sie ihr Herz untersuchen lasse. Ein gehäuftes nächtliches Wasserlassen (Nykturie) deutet oft auf eine zunehmende Herzschwäche hin und sollte durch den Hausarzt (EKG, Blutdruck, Langzeit EKG und LangzeitBlutdruck) untersucht werden. Eine weitere gezielte Abklärung (Herzulraschall und Belastungs EKG) kann und sollte ggf. bei einem Kardiologen erfolgen.

Lassen sie sich bitte weiter untersuchen und gezielt behandeln.

Auch urologisch rate ich zu einer Kontrolle, ob ein Problem der Harnblase und Prostata besteht, was gründlich abgeklärt werden sollte, wenn sich hier Auffälligkeiten zeigen.

Haben Sie dazu Fragen? Gern helfe ich Ihnen weiter.

Alles Gute und rasche Besserung!

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann