So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

3 von 14 proben bei der diopsie waren positiv.bestrahlung wird

Kundenfrage

3 von 14 proben bei der diopsie waren positiv.bestrahlung wird sofort vorgeschlagen.welche anderen alternativen gibt es?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

ich nehme an, dass sie von der Prostata sprechen.
Man kann bei diesem Befund mehrere Behandlungsstrategien verfolgen:
-Chemotherapie
-Hormontherapie
-Bestrahlung von außen oder/und von Innen
-Operation

Worüber möchten sie mehr wissen?

Gern helfe ich ihnen weiter.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

hormontherapie und bestrahlung von innen


 

Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Hormontherapie kommt vor allem bei hormonsensitiven Prostatatumoren in Frage. Hier kann die Behandlung mit einem GnRH Analogon erfolgen. Sehr gut geeignet und verträglich ist das Leuprorelin.
Ob das bei ihnen eingesetzt werden kann, sollte die feingewebliche Untersuchung der Gewebeproben zeigen.

Die Bestrahlung von innen erfolgt mit dem Einbringen von Seeds. Das sind kleine Strahlungsträger, die nur das umgebende Gewebe bestrahlen und so die anderen Organe schützen. Diese Methode ist eine sehr effektive und wenig belastende Behandlungsform des Prostatakrebses. Hier finden sie das Verfahren sehr ausführlich erläutert.

Haben Sie dazu Fragen? Gern helfe ich Ihnen weiter.

Alles Gute und rasche Besserung!

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann