So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Djimikaja.
Djimikaja
Djimikaja, Moderator
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 29
34951060
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Djimikaja ist jetzt online.

Seit einer Prostata TUR OP am 12.06. habe Probleme - ein Brennen

Kundenfrage

Seit einer Prostata TUR OP am 12.06. habe Probleme - ein Brennen in der Harnröhre, trotz der Einnahme von Cibrobay 500, dann Infecttrimet 200,Furadantin RP 50 vom 16.07. 2x täglich, ab 08.08. 1x tägl. bis 15.08.12.zuletzt Cefurax 500 mg + Cysto Gastreu + Harntee 400 TAD. Leider ist keine Besserung eingetreten ??? Was kann ich tun ???
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Morgen,

dieses Brennen kann verschiedene Ursachen haben. Zum einen ist die bakterielle Infektion möglich, die man mit den genannten Antibiotika behandeln kann, aber man sollte prüfen, wenn es nicht ebsser wird, ob überhaupt noch Keime vorliegen.

Als weitere Ursache kommt eine Schleimhautreizung in Frage, die durch die OP bedingt sehr lange benötigt, um gut abzuheilen. So ist ein halbes Jahr nach dem Eingriff eine bestehende Reizung durchaus möglich und nicht selten.
Hier hilft der Einsatz von Cranberry oder // und Cystinol long. Beides sind pflanzliche Präparate, die die Schleimhaut stärken und aufbauen, so dass diese Beschwerde weniger werden sollten.

Des weiteren rate ich zum Einsatz von Vitamin C haltigen Säften, denn das Vitamin C säuert den Urin an, was potentielle Keime nicht mögen. Und das sauere Millieu stärkt das Oberflächenepithel der Schleimhaut.

Lassen sie bitte nach den vielen und langen Antibiotikatherapien eine Resistenztestung machen (Urinkultur), um die Keime zu bestimmen (sind überhaupt noch welche vorhanden) und welches Antibiotikum kann noch eingesetzt weden, bei bereits möglichen resistenten Stämmen.

Alles Gute und rasche Besserung!

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann
Experte:  Djimikaja hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

bitte wenden Sie sich an den JustAnswer Kundendienst unter

[email protected]

Für diese Frage haben wir keine gültige E-Mail vorliegen.

Bitte geben Sie bei Ihrer Kundendienst-Mitteilung das Benutzer-Konto „JACUSTOMER-a2hb1q7p-" an.

Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Urologie