So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

hallo,bin 44,männlich und habe probleme beim wasserlassen. muß

Kundenfrage

hallo,bin 44,männlich und habe probleme beim wasserlassen.
muß häufig(mehr als 10 mal am tag), kleine mengen.bei einem
pinkelvorgang ist alles dabei:normaler strahl,unterbrechungen,tröpfeln,
am schluß meistens pumpen.war beim urologen,der will aber blasen-
spiegelung machen,oder röntgen mit kontrastmittel.d.h. einen
schlauch in den penis stecken.mir wird schon schlecht beim zuhören,
will das nicht machen,habe kleinen penis und die prozedur soll schmerzhaft sein.
habe gehört das kann auch von stress kommen und den habe ich
beruflich,bin kaufmann und meistens unter strom.ist es sehr gefährlich
einfach nichts zu unternehmen?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Tag,

die Beschwerden, die Sie schildern lassen an ein Proble der Harnblase denken. Um das genauer abzuklären sollte dringend eine Blasenspiegelung erfolgen.
Mit dem Ultraschall oder einem MRT kann man das leider nicht genau genug beurteilen, schon gar nicht irgendwelche Schleimhautveränderungen erkennen.
Es ist im schlimmsten Fall von einer bösartigen Veränderung der Blasenschleimhaut auszugehen und damit der Prozess nicht fortschreitet, sollte bald eine gründliche Untersuchung erfolgen.

Warum sollten Sie nicht warten:
Im Frühstadium eines solchen bösartigen Prozesses kann eine minimast invasive Behandlung erfolgen und eine Heilung möglich sein.
Je länger jedoch der Tumor Zeit hat zu wachsen, desto größer wird die Behandlung // OP ausfallen und eine Heilung unmöglich.

Die jetzigen Beschwerden sind als Warnzeichen zu sehen. Lassen sie sich bitte weiter untersuchen.

Eine Harnwegsinfektion wurde sicher bereits ausgeschlossen (Urinuntersuchung). Dann ist der nächste Schritte die genaue Beurteilung der Blasenschleimhaut, der Blasenwand.

Keine andere Untersuhung kann dies besser, weshalb ich dazu raten möchte.

Alles Gute und rasche Besserung.


Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Urologie