So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Hallo, vielleicht können Sie mir helfen, ich bin total am verzweifeln.

Kundenfrage

Hallo, vielleicht können Sie mir helfen, ich bin total am verzweifeln. Ich habe seit längerer Zeit immer mal wieder Blut im Urin, in letzter Zeit dagegen leider sehr regelmäßig. Momentan sind es ca 200 Erys, statt der wohl geduldeten 23. Ich bin weiblich 37 Jahre, habe 4 Kinder, davon das letzte vor einem Jahr per Kaiserschnitt. Ich war bereits im Herbst letzten Jahres beim Urologen, der nach einem Ultraschall nichts weiter feststellen konnte und mich wieder Heim schickte. Jetzt war ich heute wieder beim Urologen und habe noch immer Blut im Urin. Der Ultraschall war auch heute wieder unauffällig. Am Montag will er nun per Blasenspiegelung nach der Blutungsquelle suchen. Welche Möglichkeiten gäbe es außer Blasenkrebs? Ich mache mir große Sorgen! Lieben Dank
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

nehmen Sie blutverdünnende Medilkamente ein oder sonst irgendwelche Medikamente oder Schmerzmittel?

In den meisten Fällen ist es ein klitzekleines blutendes Gefäß in der Schleimhaut der Harnwege. Das sieht man im Ultraschall nicht. Aber es ist gut, dass der Ultraschallbefund unauffällig ist. Somit kann ein fortgeschrittener Krebs ausgeschlossen werden.

Auch kann eine Nierenerkrankung bestehen, dies sollte durch einen Nephrologen weiter abgeklärt werden.

In etwa 20-30% der Fälle einer sogenannten Hämaturie lässt sich keine Ursache finden.

Eine Blasenspiegelung (Zystoskopie) ist hier richtig, um frühzeitig alle möglichen Ursachen abzuklären und auszuschließen.

Machen Sie sich jetzt bitte keine Sorgen. In den meisten Fällen findet sich keine bösartige Ursache.

Haben Sie dazu Fragen? Gern helfe ich Ihnen weiter.

Alles Gute und rasche Besserung!

Mit freundlichen Grüßen,
Ihre
Dr. K. Hamann
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank, wegen meiner 4 Kinder bin ich natürlich zu tiefst beunruhigt.


Als Schmerzmittel nehme ich:


 


Ibuprofen 600 mg


und Arcoxia 90 mg (Rheumamittel)


 


Blutverdünnene Medikamente nehme ich nicht ein. Kann ich wirklich Hoffnung haben, das etwas harmloseres ist? Vielen Dank

Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, sie können wirklich guter Hoffnung sein.

Mit dem Arcoxia UND dem Ibuprofen, können Sie Ihre Niere schädigen.

Bitte reichlich Trinken und lassen Sie bitte beim Urologen Ihre Nierenwerte prüfen.

Wenn Sie unter rheumatoider Arthritis leiden, kann durchaus auch eine Immunvaskulitis vorliegen, eine Entzündung der Gefäße. Dies führt zu einer gesteigerten Durchlässigkeit der Gefäßwand und kann zu Blut im Urin führen.

Bitte besprechen Sie das mit dem Urologen UND einem Nephrologen.