So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, ganzheitl. Schmerztherapien, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

Ich schreibe Ihnen für meinen 72 Jahre alten Vater (übergewichtig,

Kundenfrage

Ich schreibe Ihnen für meinen 72 Jahre alten Vater (übergewichtig, Alterszucker).

Auszug aus dem letzten vorliegenden ärztlichen Bericht:
"Im Januar 2009 wurde eine transurethrale Prostataresektion vorgenommen. Der Verlauf war kompliziert mit rezidivierenden Harnverhaltungen und Makrohämaturien bei frühem Rezidiv einer Blasenauslassobstruktionbei Adenomrezidiv, inzidentellem Prostatakarzinom pT1a (Gleason Score 7), rezidivierender Blasenauslassstruktur mit Zustand nach wiederholter Therapie, Nekrosenbildung im Bereich der prostatischen Harnröhre und des Blasenauslasses ohne erkennbare Ursache mit Nekrosenabtragung, rezidivierender unspezifischer Zystitis sowie Urosepsis, Narbenbildung im Bereich des Ostiums mit der Notwendigkeit der transurethralen Resektion des Narbengewebes und Einlage einer Doppel-J-Ureterverweilschiene rechts bei nahezu funktionsloser Niere rechts (die rechte Niere ist mittlerweile wieder nahezu voll funktionsfähig).
2010-2012 waren wiederholte stationäre Behandlungen notwendig.
Am 16.11. erfolgte eine Notfallvorstellung wegen Harnverhaltung. Es wurde ein Dauerkatheter gelegt. Die periphere Harnröhre war unauffällig, wie die Spinkterregion und auch die prostatische weit resezierte Harnröhre ohne Adenomreste oder sonstige Anzeichen der Obstruktion. Der BLasenauslass war weit, narbig starr. Die Harnblase war großvolumig und zeigte deutliche Trabekulierung. Keine Anzeichen für einen Blasentumor. Erster Harndrang nach ca. 150ml, danach sehr schnell sehr starker Harndrang. "

Fazit: seit der ersten Operation im Jahr 2009 bestehen kontinuierliche, erhebliche Probleme mit rezidivierender Verschluss des Harnauslasses durch Vernarbung, die in kurzen Abständen operativ entfernt wurde. Dieser Zustand ist nicht tragbar. Der aktuell behandelnde Arzt schlägt die Einbringung eines Stents vor, der allerdings auch regelmässig operativ ersetzt werden müsse. Mein Vater sucht eine kompetente zweite Meinung. An wen können wir uns wenden, um die dauernden Klinikaufenthalte und Operationen zu beenden?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo und guten Tag,

wir haben einen sehr kompetenten praktisch tätigen Urologen unter unseren Experten, der allerdings die online-Arbeit nur sehr sporadisch durchführt.

Anbei Adresse und Kontaktdaten. Sie können sich sicher vertrauensvoll an diesen wenden.


Alles Gute

Urologie Celle

Frank Schulenburg

Urologische Praxis Celle - Dr. Hörstmann/Dr. Steininger/F. Schulenburg
Wehlstrasse 33
29221 Celle
Niedersachsen / Deutschland

Telefon: 05141/36900
Fax: 05141/888744



Ähnliche Fragen in der Kategorie Urologie