So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Urologie
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Urologie hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Guten Tag,ich würde gern wissen, ab wann ein Stau in der

Kundenfrage

Guten Tag, ich würde gern wissen, ab wann ein Stau in der Niere entfernt werden sollte. Was passiert, wenn dieser nicht entfernt wird? Kommt es dann unweigerlich zu einer Urosepsis und wenn ja, wie schnell entwickelt sich diese?
was ist zu tun, wenn sich der Puls erhöht und Schüttelfrost hinzukommen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Urologie
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Tag,

 

seit wann besteht denn ein Stau in den Nieren (oder ist nur eine Niere befallen)?

Hat sich bereits eine Wassersackniere gebildet?

Wie alt sind sie?

Sind sie männlich oder weiblich?

 

Gern helfen wir ihnen weiter!

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
seit einem Tag - inzwischen liege ich im Krankenhaus - aber man macht nichts - mein Ruhepuls liegt bei 145 und ich habe Schüttelfrost.
es ist nur die linke Niere befallen. ich bin weiblich und 53 Jahre alt.
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Haben sie einen Harnwegsinfekt gehabt und daher der Aufstau in die Niere?

 

Dann ist eine Antibiose dringend erforderlich!

Wärme in den Rücken lindert die Schmerzen, ihre Medikamente müssen angepasst werden, da die Nieren sonst geschwächt und geschädigt werden können.

 

es sollte womöglich ein Katheter gelegt werden oder sogar eine Harnleiterschiene, da eine Nierensatuung sehr sehr schnell zu einer irreversiblen Nierenschädigung führen kann.

 

Dann sollte die Niere gut gespült werden, also Infusionen sind notwendig, und der Abfluss muss gewährleistet sein (Katheter, Schienung und Ultraschallkontrollen zur Erfolgskontrolle).

 

Hier sollte nicht lange gewartet werden!

Die Blutkultur zeigt an, welche Keime vorliegen und welches Antibiotikum eingesetzt werden muss. Das Zittern (Schüttelfrost und die hohe Herzfrequenz) deuten auf eine beginnende Urosepsis oder zumindest einen stärkeren Harnwegsinfekt hin.

Die Entzündungsparameter sollten mindestens alle zwei tage, besser täglich überprüft werden. Diese müssen! in den nächsten tagen zurück gehen, ansosnten ist ein Wechsel des Antibiotikums angebracht und wichtig!

 

Gern setze ich mich mit ihrem behandelnden Stationsarzt in Verbindung, da es bei ihnen zeitkritisch ist und sie ihre Niere verlieren können!

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
es ist ein Nierenstein im rechten Harnleiter festgestellt worden.
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.

gut, dann sollte durch eine Infusion versucht werden die Niere gut durchzuspülen.

 

Aber wie kann ein Stein im rechten Nierenleiter in der linken Niere einen Stau verursachen? Oder haben sie die Seite verwechselt und sich vertippt?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ein Stau in der rechten Niere mit einem Stein im rechten HArnleiter --- im übrigen hat man mich jetzt an Sauerstoff angeschlossen, da ich schlecht Luft bekomme
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Gut danke für die Information.

wie sind denn ihre Entzündungsparameter?

Sie benötigen Sauerstoff nur, wenn ihre Blutgase schlecht sind, ihr Herz muss überwacht werden, damit es sich bei dieser hohen Frequenz nicht plötzlich erschöpft.

Mit Flüssigkeit muss man vorsichtig sein, da diese das Herz weiter belastet.

 

Den Harnleiterstein sollte man versuchen zu zertrümmern (mit Medikamenten oder mit eine ESWL -extrakorporale Stosswellentherapie).

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ich bekomme nun Sauerstoff und man sagte mir, dass man hier den Stein nicht entfernen kann und ich verlegt werden müsse, man aber noch abwarten will - da anscheinend 80% aller Steine auf "natürlichem" Wege abgehen.
Mir ist es allerdings etwas unheimlich, da ich Atemnot, Schüttelfrost und Schmerzen habe - man macht hier nichts - nicht einmal Laborwerte.
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.

es sollte mit diesen Symptomen nicht abgewartet werden

Laborwerte (Entzündungsparameter, Blutgasanalyse), EKG

wenn man nichts durchführt halte ich eine Verlegung für sinnvoll

Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo, sie haben meine Antwort gelesen, wie soll es jetzt weiter gehen? Kann ich ihnen noch eine offene Frage klären helfen?

Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind, möchte ich Sie höflich bitten, meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren. Zufriedenheit bedeutet, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.


Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüssen

Dr. K. Hamann